ILA 22

Erstmals seit dem Beginn der Corona-Pandemie öffnete die ILA, die Internationale Luftfahrt-Ausstellung, wieder ihre Tore. (Bild: Messe Berlin GmbH)

Auf der Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld bei Berlin haben sich an den Öffnungstagen 72.000 Menschen Neuheiten aus der Luft- und Raumfahrt angesehen. Die Veranstalter zogen zum Abschluss eine positive Bilanz. Die Messe hatte erstmals seit Beginn der Corona-Krise wieder geöffnet.

"Nach der pandemiebedingten Pause freuen wir uns über ein starkes Comeback der ILA", teilte die Messegesellschaft mit. Das große Interesse und die starke politische Präsenz sprächen eine klare Sprache, hob der Bundesverband der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie hervor. "Luftfahrt, Raumfahrt und Verteidigung sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen."

Die Zahl der Aussteller war in diesem Jahr mit 550 halb so groß wie bei der vorigen Ausgabe 2018. Damals kamen 180.000 Menschen zur Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA). Dieses Mal war die Besucherzahl auf 15 000 pro Tag begrenzt.

Im Blickpunkt der ILA standen Wege zu weniger Schadstoffausstoß durch das Fliegen. Wegen des Ukraine- Kriegs erfuhren außerdem Kampfjets, Militärtransporter und -hubschrauber besondere Aufmerksamkeit. Größter Einzelaussteller war die Bundeswehr. Die nächste Ausgabe der ILA ist vom 5. bis 9. Juni 2024 in Schönefeld geplant.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

dpa