Andrey Biryukov (rechts), Generaldirektor der Firma ё-AUTO, und Wolf-Gerd Dieffenbacher,

Andrey Biryukov (rechts), Generaldirektor der Firma ё-AUTO, und Wolf-Gerd Dieffenbacher, Geschäftsführender Gesellschafter bei , bei der Vertragsunterzeichnung.

Dieffenbacher errichtet zwei Produktionslinien für faserverstärkte Kunststoffbauteile für den russischen Hybridautomobilbauer ё-Auto.

EPPINGEN (sp). Umformspezialist Dieffenbacher entwickelte hierfür ein Gesamtkonzept, das nicht nur die Pressentechnik, sondern auch die peripheren Prozesse beinhaltet. Standort für die erste Fabrik wird St. Petersburg sein. Geplant sind in der Endausbaustufe 40 000 ё-Autos pro Jahr und 50 000 weitere Fahrzeug-Montagesätze, die in anderen Werken montiert werden. Die ersten Fahrzeuge sollen noch 2012 vom Band rollen.

Entwicklungspartner Magna

Entwicklungspartner von ё-Auto ist das Unternehmen Magna Steyr. Das Projekt genießt in Russland höchste Priorität. Ministerpräsident Putin hat den Prototypen des ё-Autos bereits bei einer Probefahrt im russischen Fernsehen vorgestellt. Investor ist der russische Milliardär Mikhail Prokhorov. Generaldirektor von ё-Auto und Co-Investor ist Andrey Biryukov, der betont, dass „alle wesentlichen Komponenten in Russland hergestellt werden auf der Basis von Erfindungen russischer Ingenieure und unter Anwendung führender Technologien und hochmoderner Anlagen.“

Superkondensatoren statt Batterie

Das ё-Auto ist ein innovatives Hybridfahrzeug mit einem Einkammer-Wankelmotor, der entweder mit Benzin oder Gas betrieben werden kann und zusätzlich über zwei Elektromotoren verfügt. Eine Batterie gibt es nicht. Stattdessen wird das Fahrzeug über sogenannte Superkondensatoren verfügen, die sich beim Bremsen aufladen und die gespeicherte Energie bei Bedarf wieder an die Elektromotoren abgeben.

Komplette Karosserie aus Spezialkunststoff

Neu ist auch der Ansatz, die komplette Karosserie aus einem Spezialkunststoff herzustellen. Hierbei wird der herkömmliche Thermoplast LFT-D variiert. Statt Glasfasern, werden im ё-Auto Basaltfasern zur Verstärkung eingesetzt.