BERLIN (pd). Weltweit wird das Energiesystem derzeit neu gedacht. Smart Grids sind die Zukunft einer wirtschaftlichen, umweltverträglichen und sicheren Energieversorgung und bieten große Beschäftigungs- und Wachstumspotentiale auch für die deutsche Wirtschaft. In Deutschland werden die „Smart Grid“-Aktivitäten unter dem Dach des Leuchtturmprojekts E-Energy gebündelt. Der E-Energy Kongress 2011 zeigt Meilensteine aus den sechs Modellregionen bei der Entwicklung intelligenter Energiesysteme. Es erwarten Sie ein vielseitiges Programm, Beiträge hochkarätiger Referenten und interessante Einblicke in die Entwicklungen von „E-Energy – Smart Grids made in Germany“.

Zur Halbzeit des Förderprogramms E-Energy stehen die ersten Ergebnisse der sechs E-Energy-Modellregionen im Mittelpunkt der Veranstaltung. In diesem Zusammenhang gibt es weitere Highlights, wie z.B.:

• Beiträge von Rainer Brüderle, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Dr. Norbert Röttgen, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (angefragt)

• Vorträge von Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW, Dr. Werner Schnappauf, Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Präsidiums des BDI und Prof. Dr. Dr. August-Wilhelm Scheer, Präsident des BITKOM.

• Weitere Vorträge von namhaften Experten wie von Prof. Dr.-Ing. Klaus Wucherer, Präsident International Electrotechnical Commission (IEC), Dr. Erik Landeck, EURELECTRIC Networks Committee oder Peter Moray, Director European Utilities Telecom Council (EUTC)

Das detaillierte Programm finden Sie anbei oder unter www.e-energy.de/de/kongress2011.php