Daimler und Bosch arbeiten in Dingen Elektromotor künftig in dem Joint Venture EM-motive GmbH

Daimler und Bosch arbeiten in Dingen Elektromotor künftig in dem Joint Venture EM-motive GmbH zusammen. (Bild: Bosch)

STUTTGART (mg). Die Verträge stehen noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden. Das neue Unternehmen firmiert unter dem Namen EM-motive GmbH und wird künftig innovative Elektromotoren – sogenannte Traktionsmaschinen – für Elektrofahrzeuge entwickeln und produzieren.

Sitz der Gesellschaft mit der Fertigung wird Hildesheim sein. Der gemeinsame Entwicklungsstandort des Joint Venture wird in der Nähe der beiden Mutterhäuser im Raum Stuttgart angesiedelt sein. Rund 100 Mitarbeiter sollen im vierten Quartal dieses Jahres ihre Arbeit in dem Joint Venture aufnehmen.

Geleitet wird die EM-motive GmbH von zwei gleichberechtigten Geschäftsführern aus den Partnerunternehmen. Prof. Dr. Herbert Kohler, Leiter E-Drive & Future Mobility in der Forschung und Vorentwicklung sowie Umweltbevollmächtigter der Daimler AG: „Elektromotoren gehören ebenso wie Lithium-Ionen Batterien zu den Schlüsselkomponenten unserer Elektrofahrzeuge. Umso wichtiger ist es, die Kompetenzen dafür in Deutschland zu halten. Mit Bosch haben wir einen langjährigen Partner an unserer Seite, mit dem wir uns optimal in dem Joint Venture ergänzen werden.“

Wolf-Henning Scheider, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, zuständig für die Bereiche Chassis Systems Control, Electrical Drives sowie Starter Motors and Generators, betont: “Mit dieser Kooperation investieren wir in die Zukunftssicherung der europäischen Automobilindustrie und erweitern auf ideale Weise unser Portfolio an E-Maschinen für alle Kunden.“

Ziel der Zusammenarbeit von Daimler und Bosch auf dem Gebiet der Elektromobilität ist es, Kompetenzen zu bündeln, Synergien zu nutzen und so die Entwicklung von hochwertigen Traktionsmaschinen für Elektrofahrzeuge mit Batterie, Brennstoffzelle oder Range Extender zu beschleunigen.

Die vorbereitenden Aktivitäten zur Gründung des Joint Venture sind bereits gestartet; die Produktion der Motoren soll Anfang 2012 beginnen. Ab dem Jahr 2012 werden die Traktionsmaschinen in Elektrofahrzeugen der Marken Mercedes-Benz und smart zum Einsatz kommen. Den Anfang macht die neue Generation des smart fortwo electric drive, der im Frühjahr nächsten Jahres auf den Markt kommen wird.

Die Elektromotoren des Joint Venture zeichnen sich insbesondere durch ihre Modularisierbarkeit aus. Somit kann eine breite Palette an rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen mit den Motoren aus dem Joint Venture ausgerüstet werden. Das Joint Venture wird die Mutterhäuser mit Elektromotoren für Elektrofahrzeuge beliefern. Der Vertrieb an Dritte wird durch Bosch erfolgen.

Insgesamt sieht die Planung mehr als eine Million Elektromotoren aus dem Joint Venture bis zum Jahr 2020 vor. Bei der Entwicklung und Produktion von Elektro-Traktionsmotoren bringen beide Unternehmen ihr Ingenieurwissen mit ein. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen Bosch hat als führender Automobilzulieferer eine hohe Kompetenz und jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Elektromotoren.

Der Automobilhersteller Daimler kann auf eine 20-jährige Erfahrung auf dem Gebiet der Elektromobilität mit Brennstoffzelle und Batterie zurückschauen und verfügt somit über umfangreiche Kompetenzen in Hinblick auf die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeugen