ph-cleantec Reinigung

Für große Teile kann das System auch mit einer Wanne kombiniert werden. – Quelle: ph-cleantec

Fertigungsbetriebe, deren Produktionsprogramm weitestgehend durch kleine Stückzahlen, unterschiedlichen Geometrien (vom Fingerhut bis zum Großteil) sowie komplexen Bauteilen geprägt ist, haben oft das Problem die geeignete Reinigungstechnik für ihre unterschiedlichen Aufgaben zu finden. Waschmaschinen können gerade bei großen und komplexen Teilen einen hohen Invest bedeuten, Kaltreiniger und Lösemittel sollen möglichst komplett aus der Fertigung verschwinden und Hochdruckreiniger sind aufgrund ihrer Umgebungsanforderungen bzw. der variierenden Bauteilgröße ungeeignet.

Hier bietet die Firma ph-cleantec laut eigenen Angaben eine geeignete Alternative, die nicht nur universell einsetzbar, sondern auch mobil ist und umwelt- und gesundheitsschonend arbeitet.

Das Verfahren basiert auf einer Kombination aus niedrigem Druck (3 – 8 bzw. 14bar) und heißem Wasser (95°C). Es lassen sich somit problemlos ölige/fettige Verschmutzungen – ohne Einsatz von Chemikalien – an Maschinen, Werkzeugen und Werkstücken entfernen.

Darüber hinaus kann bei dickschichtigen Kontaminationen ein wasserlöslicher und umweltschonender Reinigungsbeschleuniger zudosiert werden, der bei Bedarf auch korrosionsschützende Wirkung hat.

Das Handling der Technik geschieht ähnlich wie bei einem Hochdruckreiniger mittels Lanze bzw. Sprühpistole. Der wesentliche Unterschied zum Hochdruck ist allerdings, dass  die ph-cleantec Methode für Anwendungen in der Werkstatt konzipiert wurde und ohne viel Wasser auskommt, keine Beschädigungen und Rückspritzeffekte verursacht.

Außerdem verzichtet man auf den Einsatz von Lösungsmitteln oder Kaltreinigern, die sowohl gesundheitsschädigende Wirkungen haben, als auch die Umwelt belasten.

www.ph-cleantec.de