HANNOVER (hi). Viele Aussteller der 21. Weltleitmesse Euroblech waren dementsprechend mit dem Messeverlauf zufrieden. „Die letzte Euroblech 2008 stand im Zeichen eines kräftigen Abschwungs. Heuer gibt die Messe ein klares Signal für einen stabilen Aufschwung“, erläuterte Dr. Matthias Kammüller, Geschäftsführer des Bereichs Werkzeugmaschinen und Elektrowerkzeuge bei der Trumpf GmbH + Co. KG.

Starke Impulse kämen aus Asien, vor allem aus China. Aber auch der europäische Markt entwickle sich positiv. „Wir glauben, dass sich die Konjunktur in unserer Branche über einen längeren Zeitraum hinweg positiv entwickeln wird.“ „Wir haben in den letzten Monaten einen starken Boom beim Auftragseingang erlebt“, sagte Stefan Klebert, Vorstandsvorsitzender der Schuler AG. Die Krise sei vorüber und eine Belebung in den Märkten sei in allen Geschäftsbereichen spürbar. Die Auftragslage bei dem Pressenhersteller bezeichnete Klebert als „sehr gut“.

Zur weltweit größten Fachmesse für Blechbearbeitung waren 1 455 Aussteller aus 43 Ländern gekommen. „Wir sind hochzufrieden mit dieser Ausstellerzahl, die nur knapp vier Prozent unter der Rekordmesse von 2008 liegt“, erklärte Nicola Hamann, Messedirektorin der Euroblech. Dies zeige, dass in der Branche nach der Krise nun wieder eine positive Grundstimmung herrsche.