Auslagerstation eines Blechlagers an einer Lasermaschine. (Bild: Friedrich Remmert GmbH)

Auslagerstation eines Blechlagers an einer Lasermaschine. (Bild: Friedrich Remmert GmbH)

Löhne (rm). Das integrierte Lagersystem versorgt den angeschlossenen Laser kontinuierlich mit Platinen und schafft durch die implementierte Logistiksoftware Pro WMS Enterprise eine vollständige Transparenz bei der Material- und Bestandsverwaltung.

Die Detmolder Zako GmbH setzt darüber hinaus auf vollintegrierte Lager- und Intralogistikprozesse: Durch die Integration eines automatischen Remmert-Blechlagers, das eine angeschlossene Bystronic-Lasermaschine direkt mit dem benötigten Material versorgt, verknüpfte der Sanitär- und Metalltechnikhersteller die Bereiche Blechbevorratung und Platinenzuschnitt zu einer effizienten Produktionseinheit.

Das knapp 5 m hohe einzeilige Blechlager hat auf einer Fläche von weniger als 90 m² Platz für 100 Paletten. Die Größe der Ladungsträger beträgt 1,5 x 3 m, die Nutzlast je Palette liegt bei 3 t. Über die Logistiksoftware von Remmert ist die Laserschneidanlage Bystronic BySpeed Pro 3015 automatisch angebunden.

Lager und Laser bilden eine kompakte Fertigungseinheit: Die Maschine fordert das benötigte Material über eine Datenschnittstelle aus dem Lagersystem an. Daraufhin transportiert das Regalbediengerät (Fahrgeschwindigkeit 100 m/min, Hub- und Ziehgeschwindigkeit 24 m/min) der Remmert-Anlage die entsprechende Palette zur Auslagerstation, an der die Platinen automatisch an den Laser übergeben werden. Die Logistiksoftware steuert und verwaltet das gesamte Blechlager, führt eine permanente Inventur durch und übergibt alle relevanten Daten an das übergeordnete ERP-System Sage Office Line.

Vor der Integration des Blechlagers bevorratete Zako die Stahl-, Edelstahl- und Aluminiumplatinen platzintensiv auf dem Boden und in Kragarmregalen. Mit dem Einsatz des Remmert-Systems reduziert das Unternehmen die benötigte Lagerfläche um rund 60 %.

Neben der kompakten Lagerung hat vor allem die Zeitersparnis beim Materialhandling und bei der Maschinenbestückung überzeugt. Schließlich müssen die Mitarbeiter die benötigten Bleche nicht mehr suchen, zeitintensiv umlagern und zum Laser transportieren. Darüber hinaus ist das Lagersystem zukunftssicher: Es kann einfach der Länge nach oder durch eine zweite, parallel verlaufende Regalreihe ausgebaut und an weitere Bearbeitungsmaschinen auch unterschiedlicher Hersteller angebunden werden.