Magnetgehäuse mit Spule. Bild: Delo

Magnetgehäuse mit Spule. Bild: Delo

Windach (sun) Das Traditionsunternehmen Mönninghoff aus Bochum wurde 1916 als Bergbauzulieferer gegründet und ist im Laufe der Jahrzehnte zu einem der weltweit führenden Anbieter innovativer und kundenspezifischer Antriebskomponenten geworden. Neben Verbindungskupplungen, sensiblen Überlastsystemen und Linearantrieben werden vor allem Elektromagnet-Zahn- und Lamellenkupplungen entwickelt, bei deren Herstellung Cu-Spulen in sogenannte Magnetgehäuse mithilfe einer 2K-Dosieranlage von ViscoTec und mit Hightech-Klebstoffen von Delo verklebt werden.

Die so produzierten Kupplungen werden später in verschiedensten Anwendungen des Maschinen- und Anlagenbaus, wie zum Beispiel Druck- oder Verpackungsmaschinen, der Luft- und Raumfahrt, Zutrittskontrollsystemen wie auch in der Medizintechnik oder in Seilbahnen eingesetzt. Das zur Montage der Cu-Spulen verwendete Epoxidgießharz Delo-Duopox CR805 härtet laut Unternehmensangaben bereits bei Raumtemperatur vollständig aus und wird insbesondere zum Ausgießen von Hohlräumen im Maschinenbau und in der Elektronik verwendet. Angesichts der Anforderungen an Präzision und Sicherheit in den unterschiedlichen Einsatzfällen des Endproduktes, erfüllen alle Komponenten die höchen Ansprüche an Qualität und Zuverlässigkeit.

Der verwendete Klebstoff Delo-Duopox CR805 entspricht dem Standardprodukt Delo-Duopox CR804 und wurde auf speziellen Kundenwunsch schwarz eingefärbt. Er verfügt über ein sehr gutes Fließverhalten und ist universell, sprich für viele Anwendungen, einsetzbar, verspricht Delo. Üblicherweise werde Delo-Duopox CR805 im Temperaturbereich von -40 °C bis +140 °C eingesetzt; je nach Anwendung könnten aber auch andere Grenzen sinnvoll sein. Das schwarze 2-K Epoxidgießharz sei flexibel, gethixt und niedrigviskos.

Um der hohen Flexibilität und Vielseitigkei, der zu vergießenden Bauteile, gerecht zu werden, seien ein abgestimmtes Handling und eine genaue Positionierung notwendig. Die Bauteile befänden sich daher typischerweise auf Drehtellern, um das genaue Applizieren des Klebstoffs zu erleichtern. Der Check kurz vor Inbetriebnahme der Anlage umfasse die Kontrolle der Materialmengen in den Vorlagebehältern, das Ausführen eines Kalibrierschusses, das Prüfen der einzelnen Schussgewichte der Komponenten und abschließend die Montage des Mischrohres. Sind diese Schritte überprüft und in Ordnung, stehe dem Produktionsbeginn nichts mehr im Weg.

Größere Spulen würden mit einem Umluftofen auf eine Temperatur von circa 40 °C vorgewärmt. Anschließend positioniere und justiere man die Bauteile wie bereits erwähnt auf einem Drehteller und starte die Dosierung per Knopfdruck. In der ViscoTec-Dosiersteuerung seien alle anderen Parameter und Einstellungen passwortgeschützt hinterlegt. Diese sorgten für einen automatischen Ablauf des gesamten Dosierprozesses und stellten das Mischverhältnis, die Auftragsgeschwindigkeit, die Bewegung des Bauteils unter der Austragdüse, die Dosierschussmenge und den Materialrückzug am Ende der Dosiermenge sicher.

Die beiden Komponenten des Delo-Duopox CR805 werden mit der ViscoTec-Endloskolben-Technologie viskositätsunabhängig und volumengenau dosiert, verspricht das Unternehmen. Die jeweiligen Klebstoffanteile würden aus Behältern zugeführt in dem Rührwerke dafür sorgen, dass die Komponenten immer homogen vorliegen. So bleibe das Mischungsverhältnis, einmal eingestellt, konstant. Bei einer vorgegebenen Drehgeschwindigkeit der Dosierpumpe sei auch die Austragsmenge immer exakt gleich und unabhängig von sich ändernder Viskosität aufgrund etwa von Temperaturschwankungen. Da die Dosierpumpe die Drehrichtung umkehren könne, sei am Ende des Dosierens ein kurzer Rückzug programmiert. Dieser verhindere ein Nachtropfen von Vergussmaterial. So ergebe sich ein sauberes und absolut genaues, reproduzierbares Dosierergebnis.

Dieses Konzept ermögliche es, alle Kundenanforderungen, hinsichtlich Handling und Prozesssicherheit, vollständig umzusetzen und so einen optimal angepassten Prozess zur Verfügung zu stellen. Ein weiterer Vorteil, die Energieeinsparung, ergebe sich aus dem Zusammenspiel der 2K-Dosieranlage und dem Delo-Duopox CR805. Aus der höheren Reaktivität des Materials resultiere eine schnellere Aushärtungszeit des Klebstoffs bereits bei Raumtemperatur, so dass der energieintensive Aushärtungsprozess im Ofen eingespart wird.