Die Anforderungen an die Reinigung steigen aufgrund von wachsenden Qualitätsanforderungen stetig. Welche typischen Kundenwünsche müssen Sie in letzter Zeit häufiger erfüllen?

  • Restschmutzanforderungen nach VDA 19
  • Öl- und Fettfreiheit überprüft mit dem XPS Verfahren werden Ca 10nm = 100 Atomschichten analysiert
  • Reinheitsanforderungen nach VDA 19, präzise aufgeschlüsselt nach Stückzahl der Partikel in Abhängigkeit von der Größe der Partikel sowie deutlich reduzierte Werte bei der gravimetrischen Auswertung.

Bei Teilen für die Medizintechnik bestehen sehr hohe Reinheitsanforderungen was Partikel betrifft, aber noch viel mehr was die Fettfreiheit betrifft. Bei Anlagen für Teile aus der Medizintechnik wird in der Regel der komplette Prozess einer Validierung unterzogen.

Woran können Sie die Entwicklung der Reinigung hin zum wertschöpfenden Prozess festmachen?

Es kommen immer mehr Dienstleiter für die Reinigung auf den Markt. Bei den Kunden gibt es FMEAs zum Restschmutz und viel mehr Teile als bisher werden einer Restschmutzanalyse unterzogen. Auch wird die Wirtschaftlichkeit der Reinigung mehr und mehr gefordert.

In unserer hochtechnisierten Welt werden die Bauteile, aus denen Autos, Maschinen, Steuerungen etc. zusammengesetzt werden, immer komplexer, kleiner und möglichst auch leichter. Kleinste Partikel in mechanischen, pneumatischen, hydraulischen oder elektrischen Systemen können hier bereits zum Ausfall führen. Deshalb wird heute bereits bei der Entwicklung der Bauteile die erreichbare Sauberkeit mit untersucht und erwogen ob und welche Art von Reinigung in welchem Prozessschritt erforderlich ist. Deshalb geht seit circa zehn Jahren die Zahl der Anfragen mit präzisen Reinheitsanforderungen stetig nach oben. Früher stand auf den Zeichnungen und Arbeitsplänen dagegen nur „entfetten“ und „spänefrei“. Diese Entwicklung zwingt die Hersteller von Reinigungsanlagen, Reinigungsmitteln, Warenträgern etc. ihre Systeme permanent den steigenden Anforderungen anzupassen.

Wo spart der Kunde, wenn die Reinigung stimmt?

Es entstehen weniger Reklamationen. Auch ist Nacharbeit teuer, vor allem wenn sie manuell durchgeführt werden muss. Neue Reinigungssysteme kommen heute mit deutlich weniger Energie aus, sie schonen die Umwelt und den Geldbeutel.

Sie bieten verschiedene Reinigungsverfahren an. Welchen Stellenwert hat die Ultraschallreinigung und wann eignet sich diese besonders gut?

Wir setzen Ultraschall (US) in unseren Anlagen ein um einen der vier Parameter des Sinnerschen Kreises zu unterstützen – die Mechanik. In Abhängigkeit der Oberflächen und der abzureinigenden Verschmutzung werden die Leistungsparameter des Ultraschalls eingesetzt. Vor allem bei fest anhaftenden Verschmutzungen wie sie beim Schleifen, Polieren, Läppen oder Honen entstehen, kann auf Ultraschall nicht verzichtet werden. Aber auch bei angetrockneten Rückständen aus z.B. Emulsionen, Wachsen, Additiven kann mit US die erreichbare Sauberkeit gesteigert werden.

Mit dem Einsatz von Ultraschall kann in der Regel auch die Partikelfracht gesenkt werden, wenn es gelingt die abgelösten Partikel von den Oberflächen weg zu transportieren und daran zu hindern, sich erneut auf den Oberflächen festzusetzen. Durch Reinigungsversuche muss zudem sichergestellt werden, dass mit Ultraschall die Oberfläche der Teile nicht beschädigt oder so aufgerauht wird, dass sich Schmutz erst recht festsetzt.