Dieses universelle Drahterodiersystem ist laut Hersteller durch einen niedrigen Betriebsaufwand und

Dieses universelle Drahterodiersystem ist laut Hersteller durch einen niedrigen Betriebsaufwand und kurze Bearbeitungszeiten gekennzeichnet. (Bild: Mitsubishi Electric Europe B.V.)

Ratingen (rm). Die Steuerung Advance des Systems auf Basis der CNC M700 ist besonders bedienerfreundlich. Trotz ihres komplexen Funktionsumfangs läßt sich die WindowsXP-basierte Steuerung intuitiv bedienen. Der logische Menüaufbau und eine übersichtliche Gestaltung führen laut Hersteller schnell und zuverlässig ans Ziel.

Eine 2D- oder 3D-Simulation des Programms kann vor oder während der Bearbeitung durchgeführt werden. Die geeignete Generatoreinstellung erstellt das Expertensystem E.S.P.E.R aus den Bearbeitungsparametern. Auswertungs-, Optimierungs- und Überwachungsprogramme unterstützen den Anwender bei seiner Arbeit.

Bedient wird die Steuerung über einen robusten 15“-Touchscreen-Monitor, feste Funtionstasten für häufig benötigte Befehle sowie Tastatur und Maus. Die Steuerung lässt sich über die integrierte Ethernet-Karte in Netzwerke einbinden. Ein netzwerkunabhängiger Datenaustausch erfolgt über die zwei freien USB-Anschlüsse mittels USB-Speicherstick.

Die Werkstückeinrichtung geschieht über kurze und logisch aufeinander aufbauende Bildschirmansichten. Eine Kurzversion enthält die Funktion Easy SetUp, die alle wesentlichen Einstellmöglichkeiten in einer Bildschirmansicht zusammenfaßt.

Die Drahterodiermaschine beinhaltet zudem einen individualisierten USB-Datenspeicher. Alle Software-Aktualisierungen der Maschinensteuerung können nur von diesem USB-Stick aus durchgeführt werden. Dies schließt eine Sicherung aller benutzer- und maschinenspezifischen Daten vor jeder Software-Aktualisierung ein. Die individuellen Einstellungen werden danach wiederhergestellt.

Die Maschinensteuerung beinhaltet die komplette Maschinendokumentation mit zahlreichen Such- und Hilfefunktionen. Direkt aus dem jeweiligen Bearbeitungsbildschirm lassen sich die entsprechenden Erläuterungen des Maschinenhandbuchs, Wartungsanleitungen der entsprechenden Maschinenkomponenten und weitergehende Hinweise zu Alarmmeldungen aufrufen.

Es lassen sich vorhandene 2D- und 3D-Daten direkt auf der Erodiermaschine nutzen.
Der digital gesteuerte Feinschlichtgenerator D-FS ist optional zu haben und erzielt Oberflächengüten von deutlich unter 0,15 µ Ra.

Das universelle Drahterodiersystem ist laut Hersteller durch einen niedrigen Betriebsaufwand und kurze Bearbeitungszeiten gekennzeichnet. Die zahlreichen Automatikfunktionen sorgen zusammen mit der soliden und langzeitstabilen Konstruktion und den linearen Meßsystemen für dauerhaft reproduzierbare Ergebnisse.