Die neuen Eckfräser werden im Durchmesserbereich 32 – 80 mm angeboten. Bild: Ingersoll

Die neuen Eckfräser werden im Durchmesserbereich 32 – 80 mm angeboten. Bild: Ingersoll

HAIGER (hi). Eine axiale Einstellbarkeit bei Eckfräsern bringt in Bezug auf Oberflächengüte und Standzeit enorme Vorteile. Bei vielen Schlichtoperationen, bei denen eine definierte Oberflächentoleranz gefordert ist, ist die axiale Justierung der Wendeschneidplatten sogar unerlässlich. Ingersoll hat die bekannte Eckfräserserie 2J1P als Basis genommen und die einstellbare Variante 2J5P neu hinzugefügt.

Bemerkenswert ist, dass durch ein intelligentes kompaktes Verstellsystem die effektiven Zähnezahlen beibehalten wurden. Zusätzlich zu den Abmessungen der Serie 2J1P steht auch ein Werkzeug mit Durchmesser 80 standardmäßig zur Verfügung. Die Werkzeuge werden mit Fräseraufnahme nach DIN 8030 im Durchmesserbereich 32 – 80 mm angeboten und sind mit innerer Kühlmittelzufuhr versehen.

Die neuen Eckfräser können mit einer Vielzahl von Standard HM-Wendeschneidplatten eingesetzt werden; es sind aber auch neue PKD-bestückte Wendeschneidplatten zur Bearbeitung von NE-Metall entwickelt worden. Hier stehen nun zwei neue Wendeschneidplatten der BOMT09 Serie mit langem und kurzem PKD-Blank zur Verfügung.

Die neuen einstellbaren Eckfräser bringen sowohl Vorteile bei der Zerspanung mit HM-Wendeschneidplatten, wie auch bei der NE-Zerspanung mit PKD-bestückten Schneidplatten, da hier der exakte Planlauf Voraussetzung für ein optimales Ergebnis ist.