HANNOVER (hi). 1455 Aussteller aus 43 Ländern hatten  innovative Lösungen und Technologien zur Blechbearbeitung überwiegend anhand von Live-Demonstrationen gezeigt.

Dieses Jahr stand die Eurblech mehr denn je im Fokus von Branchenexperten, da die Fachmesse als weltweite Leitmesse und als Konjunkturbarometer für die blechbearbeitende Industrie gilt. „Nach einer wirtschaftlich sehr schwierigen Zeit befindet sich die Branche nun wieder im Aufwärtstrend“, erklärt Nicola Hamann, Messedirektorin der Euroblech im Namen des Veranstalters Mack Brooks Exhibitions. „Viele Aussteller haben uns von einem starken Anstieg der Geschäftstätigkeit berichtet, und in den Hallen herrschte eine äußerst positive Aufbruchstimmung.“

Im derzeitigen Wirtschaftsklima war bei den Ausstellern das vorrangige Ziel der Messeteilnahme, sich neue Märkte zu erschließen. „Deshalb freuen wir uns ganz besonders, dass die Messe in diesem Jahr so international war wie nie zuvor. 46% unserer Aussteller kamen von außerhalb Deutschlands, aber auch auf der Besucherseite konnten wir unseren traditionell sehr hohen Auslandsanteil nochmals steigern, und zwar von 35% auf 39%“, so Hamann.

Die ersten Auswertungen der Messeumfrage zeigen neben Deutschland die Schweiz, Italien, die Niederlande, Österreich, Belgien, Polen und Großbritannien als wichtigste Besucherländer; aber auch die Tschechische Republik und Russland waren auf der Euroblech gut vertreten. Der Anteil von Besuchern aus Asien und den USA hat seit 2008 stark zugenommen.

„Die Teilnehmerzahl der diesjährigen Messe entspricht durchaus unseren Erwartungen. Es war offensichtlich, dass wir, nach einer so schwierigen Zeit für die Branche, nicht an die Zahlen der Rekordmesse von 2008 herankommen würden. Wir werten es als großen Erfolg für die blechbearbeitende Industrie und deren Leitmesse Eurblech, dass wir Ergebnisse erzielen konnten, die mit dem Jahr 2006 vergleichbar sind“, sagte Hamann abschließend.