Focus-Maschinen Starrag Group Heckert

Chattering Control sorgt bei den neuen Maschinen für mehr Prozesssicherheit und Verringerung des Werkzeugverschleißes durch die adaptive Vorschubregelung. – Quelle: Starrag Group

Dabei weisen sie alle Vorteile eines komplett in Deutschland gebauten Premiumproduktes auf, einschließlich des vollen Service- und Technologiesupports durch den Chemnitzer Maschinenhersteller.

Mit den neuen Focus-Maschinen widmet sich Werkzeugmaschinenhersteller Heckert all den Anwendern, die großen Wert auf hohe Leistungswerte, Zuverlässigkeit und Langzeitgenauigkeit ihrer Maschine legen, aber kein dickes Pflichtenheft mit speziellen Ausrüstungswünschen benötigen. So sind für die neuen horizontalen Bearbeitungszentren HEC 400F, HEC 500F und HEC 630F keine tiefgreifenden kundenspezifischen Anpassungen vorgesehen. Dafür reduzieren sich die Investitionskosten um 20%, und die Lieferzeit ist um 60% kürzer geworden, was für den Anwender geringere Stundensätze und einen schnelleren Produktionsstart bedeutet. Auch der Platzbedarf fällt bei den Focus-Maschinen um rund 10% geringer aus.

Was Leistungsfähigkeit, Schnelligkeit und Präzision anbelangt, bewegen sich die drei Focus-Varianten auf neuestem Stand der Technik. Sie sind zum Beispiel mit einer Motorspindel mit HSK-A63 Werkzeugaufnahme ausgestattet, deren Leistung 32,4 kW beträgt. Das maximale Drehmoment liegt bei 67 Nm (optional auf 130 Nm erweiterbar) und die maximale Drehzahl bei 18.000 U/min. Die Span-zu-Span-Zeit beträgt bei allen Maschinengrößen nur 3 s.

Die Linearachsen können mit bis zu 9 m/s² beschleunigen, die maximale Eilganggeschwindigkeit liegt bei 65 m/min. Die erreichbare Fertigungsqualität erfüllt die Kriterien der Klasse IT 5/6. Die Werte für Maschinengenauigkeit nach VDI/DGQ 3441 betragen 0,006 mm Positionsunsicherheit in den Linearachsen bei und 0,006 arcsec im NC-Drehtisch. Auch wurden diverse technische Maßnahmen umgesetzt, die den Energieverbrauch minimieren.

www.starrag.com