MÜNCHEN (hi). Bereits zum Halbjahr konnte das Unternehmen mit einem europaweiten Wachstum von 18 Prozent eine Steigerung im Umsatz von 325 Millionen Euro im Vergleich zum Jahr 2009 verbuchen.

Die Hoffmann Group profitiert vom Aufschwung, der sich in den Bestelleingängen widerspiegelt. Klarer Umsatztreiber im Vergleich zum Jahr 2009 ist die KfZ- und KfZ-Zulieferindustrie.

Allein in dieser Branche verzeichnete die Hoffmann Group ein Wachstum von 42 Prozent. Mit einer Steigerung von jeweils über 30Prozent lassen auch die Branchen Werkzeug- und Formenbau und Elektro, sowie die Hersteller von Eisen-, Blech- und Metallwaren einen Aufschwung erkennen. Die Maschinenbaubranche erzielte bei der Hoffmann Group ein Wachstum von 22 Prozent und weist somit das kleinste Wachstum in den Top Fünf-Kundenbranchen des Unternehmens auf.

Der Großteil des Umsatzes wird weiterhin in den klassischen Branchen erwirtschaftet. Neuere Bereiche wie Medizintechnik oder „Green Industries“ sind zwar erkennbare Innovations-Treiber im Produktionsprozess, spielen aber im Gesamtumsatz eher noch eine untergeordnete Rolle. Dennoch bietet gerade die Luft- und Raumfahrtindustrie mit ihren Technologieentwicklungen ein besonders großes Zukunfts-Potential für die Hoffmann Group, die zu ihren Kunden unter anderem MTU oder airberlin Technik zählt.