Makino Inconel

Auch bei der Bearbeitung von anderen Materialien wie Inconel kann Makino auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken. – Quelle: Makino

Gleichzeitig mit dem Produkt machte Makino ein starkes Commitment – und gründete die MAG: die Makino Aerospace Group.

In den folgenden Jahren folgten weitere Produkte speziell für die Belange der Luftfahrtindustrie wie die T-Serie, getrimmt auf die effiziente Fertigung von Titan-Strukturbauteilen und mit einer laut Hersteller bisher unerreichten Zerspanrate. Makinos Spindeltechnologie gepaart mit Entwicklung wie der aktiven Dämpfung ermöglichte gleichzeitig eine nie dagewesene Werkzeugstandzeit. Nicht wenige Kunden sind überrascht, dass Ihre Investition Einsparungen am Gesamtprozess von deutlich über 50 % ermöglicht.

Mit den Technologien von Makino lassen sich laut eigenen Angaben die Stückkosten signifikant reduzieren – bei gleichzeitig höherer Qualität, was eigentlich ein Widerspruch sein sollte. Doch die Struktur der T-Baureihe ist in allen 5 Achsen so steif, dass man im Gegensatz zur gewohnten Bearbeitungsweise mit Portalen direkt im ersten Schnitt 5-achsig simultan nahe an die Endkontur schruppen kann (near net-shape). Dies verdeutlicht das Beispiel des Twisted Channels. Dieser wurde mit einem 80er-Walzenstirnfräser 5-achsig simultan gefräst. Die größten Strukturbauteile, die auf Maschinen von Makino bearbeitet werden, sind übrigens derzeit 20 m lang.

www.makino.eu