Kompakte Lösung: Der Coli-Cleaner passt sich nahtlos in den Fertigungsprozess ein.

Kompakte Lösung: Der Coli-Cleaner passt sich nahtlos in den Fertigungsprozess ein.

In der Produktion sind es oft die langen Reisen der Teile zu zentralen Waschanlagen, die der kosteneffektiven Produktion im Weg stehen. Der Transport muss in den Gesamtprozess implementiert werden. Häufig kommt es zu Wartezeiten, es müssen Puffer geschaffen werden. Kurzum: Zeit und Geld gehen verloren.

Mit dem Coli-Cleaner ist ein dezentrales System verfügbar, dass sich direkt in den Produktionsprozess integrieren lässt. Es arbeitet ökologisch unbedenklich, weil es ganz ohne chemische Reinigungsmittel auskommt und kann Energie-Kosten nachhaltig senken.

Coli-Cleaner imitiert die Natur

Vergleichbar mit einem Tier, das sein Fell nach einem Wasserbad ausschüttelt, setzt der Coli-Cleaner einzelne Werkstücke in hochfrequente Vibration. Dadurch werden die Adhäsionskräfte der anhaftenden Schmutzpartikel signifikant reduziert. Metallspäne, Reste von Schmiermitteln und andere Verunreinigungen tanzen förmlich auf dem Bauteil und lassen sich mit minimalem Aufwand absaugen.

Die Schwingungserzeugung ist das Geheimnis des ausgetüftelten Reinigungsverfahrens. Der Coli-Cleaner nutzt einen elektromagnetischen Schwingungserzeuger auf der Basis von zwei Magneten. Diese arbeiten wartungs- und verschleißfrei – ein Optimum im Hinblick auf Kosten und Steuerung.

Diese Schwingungsreinigung ist chemischen, aber auch anderen Trockenreinigungsverfahren gleich auf mehreren Ebenen überlegen. Der kompakte Apparat lässt sich aufwandsarm in bestehende Fertigungsprozesse integrieren, arbeitet mit kurzen Taktzeiten, ohne Druckluft und hält die Arbeitsplätze sauber.

Der Coli-Cleaner liefert dabei gleich bleibende und reproduzierbare Reinigungsqualität ohne Betriebsmittelverbrauch. Er reinigt eine große Palette von Bauteilen bis zu einer Masse von 25 Kilogramm; sein Schwerpunkt liegt bei Teilen mit einem Gewicht von vier bis fünf Kilogramm.

Investitionskosten amortisieren sich schnell

Mit seinem guten Preis-Leistungs-Verhältnis hat sich der Coli-Cleaner als Wettbewerber zentraler Waschanlagen etabliert, die nach wie vor ihre Berechtigung haben: Sie bewältigen große Chargenmengen und arbeiten unabhängig von der Werkstückgeometrie. Hoher Logistikaufwand, Verschmutzung der Transportwege und Materialpuffer sind hier aber die großen Minuspunkte.

Hohe Prozesssicherheit, der mögliche Verzicht auf Puffer und Transport durch direkte Weiterbearbeitung der Teile sowie die Aufrechterhaltung der Vereinzelung der Teile statt Schüttgutreinigung, sprechen in vielen Fällen für den innovativen Coli-Cleaner. Weitere wesentliche Pluspunkte des Coli-Cleaners sind eine signifikante Energieersparnis (ca. 80% bis 85% im direkten Kostenvergleich) und die Möglichkeit der Rückgewinnung von kostspieligen Kühlschmiermedien. Im Vergleich mit einer konventionellen, dezentralen Durchlaufanlage ergibt sich eine Kostenersparnis von mehreren Tausend Euro pro Jahr.