Laser-Projektion soll Ausricht-Fehler vermeiden 1

LÜNEBURG (hi). Die Laserprojektoren von LAP ersetzen nach Unternehmensangaben das zeitraubende Verfahren, indem sie selbst komplexe Konturen millimetergenau projizieren. Das manuelle Ausrichten mit den unhandlichen Schablonen und das umständliche Einmessen entfallen. Zusätzlich optimiert die Laserprojektion die Arbeitsabläufe und verbessert die Qualität durch sofortige optische Kontrolle, so das Unternehmen.

Die nach wie vor üblichen Schablonen zum Ausrichten flächiger Materialien und zum Herstellen von Verbundwerkstoffen erfüllen nur noch bedingt die hohen Anforderungen in der Industrie. Die häufig komplexen Formen mit hohen Maßhaltigkeits- und Qualitätsanforderungen erfordern enormen manuellen Aufwand für das Messen und das Handling. Darüber hinaus ist auch die Herstellung der Schablonen aufwändig und kostspielig. Denn für jede neue Form muss auch eine neue Schablone gefertigt werden. Zudem verschleißen Schablonen schnell und binden wegen ihrer Größe und Form viel Lagerkapazität. Dies ist gerade in der Entwicklungs- und Prototypen-Phase, in der häufig Änderungen vorgenommen werden müssen, unwirtschaftlich und zeitraubend. Die Produktion flächiger Bauteile mit Hilfe von Schablonen ist aufwändig und wenig flexibel.

Bei fehlerhaft verlegten Matten während der Herstellung von Verbundwerkstoffen, wie etwa faserverstärkten Bauteilen, entsteht grundsätzlich Ausschuss. Das teure Material ist nach dem Verbacken nicht weiter zu verwenden.

Auf die gestiegenen Anforderungen an die Qualität sowie effizienter und flexibler Herstellung müssen die Unternehmen mit verbesserten Produktionsmethoden reagieren. Unternehmen, die immer noch mit Schablonen arbeiten, nutzen nicht die Vorteile, die fortschrittliche Werkzeuge wie etwa Laser-Projektoren bieten, so LAP.

Die Laserprojektoren von LAP ersetzen die umständlichen Schablonen, indem sie komplexe Konturen millimetergenau auf die Arbeitsfläche projizieren, heißt es. Um die Kontur auf der Fläche darzustellen, lenken zwei drehbare, softwaregesteuerte Spiegel den Laserstrahl ab. Der Laserpunkt bewegt sich mit sehr hoher Geschwindigkeit auf der Arbeitsfläche, so dass der Eindruck einer geschlossenen Linie entsteht. Die notwendigen Informationen entnimmt das System den CAD-Daten.

Bei Materialfehlern oder Störstellen in natürlichen Materialien wie Holz, Leder oder Stein verschiebt der Bediener mit Hilfe der Laser-Projektoren einfach die Kontur oder den Werkstoff. Damit verschwinden unansehnliche Stellen, sie werden einfach weggeschnitten. Beim Bearbeiten von Material mit unregelmäßigen Umrissen kann der Bediener so einfach beurteilen, ob er ein gewünschtes Bauteil aus ihm fertigen kann. Dies ist besonders für Reststücke wichtig: Mit dem Laserprojektor ermittelt der Facharbeiter bequem, ob diese noch für andere Teile genutzt werden können.

Ein Projektions-System umfasst im Wesentlichen einen oder mehrere Projektoren und einen Rechner mit Projektionssoftware. Die Software kann selbstständig betrieben oder über eine Schnittstelle in die Maschinensteuerung eingebunden werden. In den meisten Fällen sind die Laserprojektoren senkrecht über der Arbeitsfläche montiert.