Mazak ermöglicht Multi-Tasking für alle 1

 

 

BIELEFELD (sm). Auch gestandene Zerspaner haben immer noch Vorurteile gegen Multi-Tasking-Maschinen: Diese seien schwer zu bedienen, kompliziert zu programmieren und ausgestattet mit zahlreichen einfach nicht benötigten Funktionen. Die europaweit erstmals in Bielefeld präsentierte INTEGREX j-Serie von Mazak will mit diesen Vorurteilen aufräumen und auch den kleinen bis mittleren Unternehmen den Einstieg in die Multi-Funktions-Bearbeitung eröffnen. „Die Vielseitigkeit dieser Maschinen hilft Investitionskosten zu reduzieren, Gemeinkosten zu verringern und Vorlaufzeiten zu verkürzen – schneller und einfacher, als dies mit herkömmlichen Maschinen möglich wäre”, sagt Richard Smith, Group Product Director Europe Yamazaki Mazak. „Bei Entwicklung der INTEGREX j-Serie haben wir genau zugehört, was der Markt fordert, und daraus eine vereinfachte Multi-Tasking-Maschine zu einem erstaunlich erschwinglichen Anschaffungspreis gebaut.” Einer der Hauptvorteile der INTEGREX-Maschinen ist ihre Fähigkeit, auch kleinste Losgrößen wirtschaftlich fertigen zu können; dies erhöht nicht nur die Flexibilität in allen Werkstätten, sondern hilft auch, konjunkturell schwache Zeiten besser zu meistern. Laut Mazak reduzieren sich die Zeiten bis zum ersten Teil im Vergleich zu herkömmlichen CNC Drehmaschinen und Bearbeitungszentren um bis zu 64 %.

Die Maschinen der INTEGREX j-Serie sind mit vielen Funktionen und Merkmalen ausgestattet, mit denen erfahrene Anwender von anderen Maschinen der INTEGREX-Baureihe bestens vertraut sind, wie z.B. der Fräs-/Drehspindel (B-Achse) oder auch das Werkzeugmagazin für 20 Werkzeuge (optional 36 oder 72 Plätze) – alles in der Standardversion mit inbegriffen. Die INTEGREX j-Serie nutzt zudem in vollem Umfang die bewährte hauseigene CNC-Steuerung Mazatrol MATRIX. Diese Steuerung vereinfacht laut Mazak die meisten komplexen Programmieraufgaben durch Einsatz der intuitiven Mazatrol Dialogprogrammierung. Im Vergleich zur ISO Programmierung verringert die Mazatrol den Programmumfang in der Regel um rund 89 %. Die INTEGREX j-Serie ist mit einer als B-Achse ausgelegten Frässpindel mit 12 000 min-1 (7,5 kW/49 Nm) sowie einer Hauptspindel mit 5 000 min-1 (11 kW und 161 Nm) ausgestattet und bietet zudem Vorschubgeschwindigkeiten von 40 m/min, einen X-Achsen-Verfahrweg von 450 mm davon 50 mm unter Mitte, einen Y-Achsen-Verfahrweg von 200 mm davon (+/- 100 mm) und einen Z-Achsenhub von 550 mm. Die B-Achse der INTEGREX j-Serie ist um 220 Grad in 5°-Inkrementen schwenkbar; zum Spannfutter hin kann sie 30 Grad und vom Spannfutter weg 10 Grad über der Mittelachse der Maschine positioniert werden. Mit ihrem 200 mm Spannfutter und einem max. Bearbeitungsdurchmesser von 500 mm offeriert die INTEGREX j-200 eine hohe Bearbeitungsleistung und kommt dabei mit einer Aufstellfläche von nur 3,0 m x 2,43 m aus. Im Vergleich zu her-kömmlichen CNC Drehmaschinen und Bearbeitungszentren entspricht dies – wollte man dieselben Bearbeitungsergebnis erzielen – einer Platzersparnis von 56 %.