Das reparierte Bauteil wird noch einmal mit dem CAD-Modell abgeglichen.

Das reparierte Bauteil wird noch einmal mit dem CAD-Modell abgeglichen.

KORNTAL-MÜNCHINGEN (sm). Heutzutage hoffen ökologisch orientierte Politiker und Aktivisten, dass der Bedarf an elektrischer Energie und Heizung bald vollständig durch erneuerbare Energiequellen gedeckt werden kann, darunter Wind, Wasser, Biomasse, Solarenergie, Erdwärmepumpen und Kraft-Wärme-Kopplung. Um den Umstieg zu beschleunigen, gab die Europäische Union 2001 eine Richtlinie zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen heraus. Diese Richtlinie sah eine Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien auf 21 % bis zum Jahr 2010 vor.

Turbinenschaufeln sind in der Windkraftbranche die wichtigste Komponente für die Stromerzeugung, weshalb Abweichungen von den Zeichnungen sich unmittelbar in einer geringeren Stromerzeugung auswirken.  Außerdem produzieren Unternehmen möglichst große Windkraftanlagen, da die Kosten der Stromerzeugung dann geringer sind. Diese sind entsprechend kompliziert in der Herstellung, Handhabung und Ausmessung. Aus diesen Gründen haben sich Unternehmen wie Skykon und E.ON UK für tragbare FARO-Geräte entschieden. Sie bieten alle Eigenschaften, auf die Unternehmen bei anspruchsvollen Produktionsprozessen angewiesen sind: Mobilität, eine große Reichweite, Funktionsfähigkeit unter rauen Bedingungen sowie höchste Genauigkeit.

Skykon

Auf der Windenergie ruhen die Hoffnungen all derer, die Wert auf eine saubere und nachhaltige Energieversorgung legen. Moderne Windräder mit Rotorblättern von bis zu 50 Metern Länge und 18 Tonnen Gewicht weisen eine Leistung von bis zu 5 MW auf. In dieser in raschem Wandel befindlichen Umgebung, in der fast täglich neue Designverbesserungen stattfinden, hat nur eine Regel Bestand: Mehr Genauigkeit bedeutet höhere Effizienz. “Wir haben die Zukunftsfähigkeit der Branche erkannt und wollen den erwarteten Bedarf decken. Mittlerweile sind wir der weltweit führende Anbieter von Urmodellen und Gussformen für die Rotoren von Windrädern“, erklärt CEO Peder Mohr Jensen. „Als Pioniere versuchen wir stets, einen Schritt voraus zu sein, und deshalb haben wir uns bei unserer Qualitätskontrolle und den Ausrichtverfahren für den FARO Laser Tracker entschieden.“ Die von Skykon entwickelten Techniken und Werkzeuge erlauben eine gleich bleibende Passgenauigkeit unabhängig von der Größe des späteren Endprodukts. Heute kann Skykon direkt aus den vorhandenen Plänen einzelne Rotorblätter von bis zu 52 Metern Länge produzieren. Durch die Aufteilung in Teilabschnitte und den Einsatz des Laser Trackers bei der Ausrichtung sind den Abmessungen der endgültigen Bauteile praktisch keine Grenzen gesetzt.

E.ON

Das britische Unternehmen E.ON UK, das zur globalen E.ON-Gruppe gehört, ist der zweitgrößte Stromerzeuger Großbritanniens. Die Abteilung Power Engineering Services der E.ON UK-Niederlassung Hams Hall beschloss, den FARO ScanArm für die Qualitätssicherung bei der Reparatur und beim Austausch von Turbinenschaufeln, die kritische Komponenten bei der Stromerzeugung darstellen, anzuschaffen. Dank der Verwendung von FARO-Systemen konnte E.ON UK seine Prozesse für die Reparatur und den Austausch von Turbinenschaufeln um 75 Prozent beschleunigen. Das Reverse Engineering mit FARO-Produkten verläuft viel schneller und exakter, und das Risiko menschlicher Fehler wird eliminiert. Reparaturen können jetzt schnell und direkt vor Ort in der Maschinenhalle ausgeführt und dann im Rahmen des Prozesses inspiziert werden. Messungen sind nachvollziehbar, die Produkte sind einfach zu verwenden und die Wiederholbarkeit ist nun gegeben.

SKF

Auch die SKF Group, einer der weltweit führenden Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Mechatronik, Schmiersystemen und Dienstleistungen,  hat sich für die hochmodernen tragbaren FARO-Geräte entschieden, um ihre Produktionsprozesse zu verbessern. Die SKF GmbH in Deutschland produziert unter anderem Kegelrollenlager und Zylinderrollenlager, schwimmende Lager und Radlager. Ihre Zylinderrollenlager werden z. B. für die Zahnräder von Windkraftanlagen hergestellt. Die FARO PowerGage überwacht die Qualität der Rund-um-die-Uhr-Produktion absolut verlässlich, ohne technische Probleme, und erreicht eine Messgenauigkeit von 1/100 mm. Heute müssen die Qualitätsfachleute solche Messvorgänge dank der Berichtsfunktion der PowerGage nicht mehr per Hand aufzeichnen. Außerdem sind die Messdaten der Drehteile stets zur Hand, da jede Messung gespeichert wird. Daher können die Techniker jederzeit online die Qualität der Teile überprüfen. Zusätzlich zu sicheren Arbeitsprozessen hat das Unternehmen auch Zeit gewonnen: Durch den neuen Messvorgang konnten die Kosten für Messgeräte und Kalibrierteile drastisch gesenkt werden.