Dieses Multifunktionsöl für die Zahnradbearbeitung muss weder nachadditiviert noch ausgetauscht

Dieses Multifunktionsöl für die Zahnradbearbeitung muss weder nachadditiviert noch ausgetauscht werden. (Bild: oelheld GmbH)

Stuttgart (rm). Humbel ist der größte Hersteller für Zahnräder in der Schweiz und hat weitere Produktionsstandorte in Tschechien und Rumänien. Im Herstellprozess greift man auf fast alle Produktionstechniken zurück. Drehen, Bohren, Fräsen, Räumen und Drahterodieren werden durch Abwälzstossen und -fräsen, Verzahnungsschleifen, Aussen- und Innenrundschleifen, Plan- Flach- und Zentrumschleifen sowie das Wälzfräserschärfen bis hin zur Wärmebehandlung und Qualitätsprüfung ergänzt.

Vom Hersteller kommen unter anderem hochpräzise Einzelteile, aufeinander abgestimmten Baugruppen und Engineering-Leistungen. Qualitätsträger sind dabei vor allem die verwendeten Maschinen, Rohmaterialien und Fertigungshilfsstoffe – auch Fluide. Von oelheld beziehen die Schweizer die in Stuttgart gefertigten und entwickelten Metallbearbeitungsflüssigkeiten.

Das Multifunktionsoel DiaGrind 535/15 wird bei Humbel auf Abwälzfräsmaschinen, Zahnungsschleifmaschinen und auch auf Abwälzstossmaschinen von Reishauer, Gleason Pfauter, Klingelnberg und Höfler eingesetzt. Das besonders hoch legierte Multifunktionsoel muss weder nachadditiviert oder ausgetauscht werden, auch wenn es bereits jahrelang im Einsatz ist. Neben der hohen Leistungsfähigkeit hält das Fluid die Verzahnungsmaschinen sauber und schützt die Gesundheit der Mitarbeiter, da es emissionsarm und auf unbedenklichen Stoffen aufgebaut ist.