Neue Generation Winkelmessgeräte mit Schnittstelle EnDat 2.2 1

TRAUNREUT (sm). Die absoluten, eigengelagerten Winkelmessgeräte in Hohlwellen-Ausführung von Heidenhain setzen seit langem den Standard, um Winkel im Bereich von wenigen Winkelsekunden zu erfassen. Besonders an rotativen Achsen, wie z.B. Rundtische und Schwenkachsen in Werkzeugmaschinen sind sie für die Lage- und Drehzahlregelung die beste Lösung. Nun wurden die bestehenden Baureihen RCN 200 und RCN 700/800 komplett überarbeitet. Mit neuer Abtastung und Auswerteelektronik, sowie geändertem mechanischen Aufbau konnten die Winkelmessgeräte weiter verbessert werden und werden nun als Baureihen RCN 2000 und RCN 8000 angeboten. Zusätzlich steht eine neue Baureihe RCN 5000 mit einem Hohlwellendurchmesser von 35 mm zur Verfügung.

Vorteile der neuen absoluten Winkelmessgeräte

Durch die neue Abtastung wird eine sehr hohe Signalqualität erreicht, wobei gleichzeitig auch die Verschmutzungs-Unempfindlichkeit weiter erhöht werden konnte. Mit der neuen Abtast- und Auswerte-Elektronik ist auch der Drehzahleinfluss auf die Positionswerterzeugung stark reduziert worden. Damit ist selbst bei hohen Drehzahlen sichergestellt, dass die Abtastsignale eine hohe Signalqualität haben und unverändert gut interpolierbar sind.

Die neu entwickelten Statorkupplungen weisen hinsichtlich axialer und radialer Auslenkung sowie Torsionssteifigkeit ein noch besseres Verhalten als die bisherigen Baureihen auf. Zusammen mit dem ebenfalls neuen Konzept der Messgeräte-Abdichtung sind nun relativ große Montagetoleranzen zulässig, ohne die Funktionsfähigkeit und die Genauigkeit einzuschränken.

Mit einer Schnellsteckverbindung, d.h. also ohne Hilfe eines Werkzeugs, erfolgt der Anschluss des Kabels an die neuen Winkelmessgeräte. Die Vorzüge der steckbaren Kabel werden besonders erkennbar, wenn die Montage in beengten Platzverhältnissen stattfindet.

Über die EnDat-Schnittstelle ist eine weitgehende Überwachung und Diagnose des Messgeräts ohne zusätzliche Leitungen möglich. Hierzu werden kontinuierlich Daten über den Messgeräte-Zustand („Funktionsreserve“) zur Verfügung gestellt und somit eine hohe Verfügbarkeit ermöglicht.

Die neue Baureihe RCN 5000 ist statorseitig anbaukompatibel zur Baureihe RCN 2000, zeichnet sich aber durch eine geringe Bauhöhe aus. Mit einer Hohlwelle von 35 mm verfügt sie jedoch über einen dreimal so großen Querschnitt wie die RCN 2000, womit mehr Platz für steifere Wellen oder Hydraulikzuführungen zur Verfügung steht.