Datron HSC-Fräsmaschine

Fräsmaschinen von Datron zeichnen sich durch eine hohe Maschinensteifigkeit aus, die als wichtiger Aspekt für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung gilt. – Quelle: Datron

Besucher der diesjährigen AMB konnten laut Datron die unmittelbare Zukunft der Fertigungstechnik live unter Span erleben. Neben zielgerichteten Weiterentwicklungen für die High-Speed Fräsbearbeitung insbesondere von Aluminium, Kunststoffen, Kompositen und anderen High-Tech-Materialien stellte der Maschinenbau-Spezialist erstmalig seine kompakte Produktneuheit Datron neo mit neuer Steuerung vor.

Als vollausgestattete HSC-Fräsmaschine überzeugt Datron neo laut Unternehmensangaben mit ihrem kompakten Format (B 80 cm x T 130 cm x H 190 cm, 700kg), mit dem sie durch jede Standardtür passt. Das Allroundtalent für die Einzelteilfertigung und die Herstellung kleiner Stückzahlen ermöglicht eine fokussierte Bearbeitung insbesondere von Aluminium, NE-Metallen, Holz, Kunststoffen und Verbundstoffen. Mit ihrer Hochfrequenz-Bearbeitungsspindel erzeugt die Red Dot Award-prämierte Produktinnovation mit kleinen Werkzeugen hervorragende Oberflächen und  filigranste Gravur-Details und eignet sich aufgrund der Bearbeitungsmöglichkeiten vielfältiger Materialien u.a. auch als flexible Beistellmaschine im konventionellen Produktionsbetrieb.

Basierend auf dem Plug & Play Prinzip können selbst weniger erfahrene Maschinenbediener und HSC-Einsteiger die 3-Achs Fräsmaschine  Datron neo auf Anhieb über die leicht verständliche Software Datron next steuern. Die Bedienung per bekannten Wischgesten macht das Fräsen beinahe so einfach wie die Bedienung Ihres Smartphones. Mittels Assistenten-Funktionalität und integrierter Kamera wird der Bediener in wenigen Schritten durch das Fräsprogramm geleitet und von selbsterklärenden Icons und realitätsnahen, in 3D dargestellten Werkzeugen, Bauteilen, etc. bei einer schnellen Identifizierung diverser Funktionen unterstützt.

Das Highlight der Maschine ist laut Hersteller die Kombination aus der Kamera im Innenraum mit dem sensitiven Multi-Touch-Display. Der Anwender misst sein Werkstück per Wischgeste ein, so dass eine zeitaufwändige manuelle Eingabe komplexer numerischer Daten entfällt. Anschließend wird ihm der Fräsvorgang in einer 3D Simulation veranschaulicht um gegebenenfalls Korrekturen vorzunehmen. Nach der sekundenschnellen Einrichtung des Werkstückes kann sich der Nutzer auf die bewährte Datron Qualität im Hochgeschwindigkeitsfräsen verlassen.

www.datron.de