Winter DDScut Wirkrautiefe Schleifscheibe Saint-Gobain

Die CNC-gesteuerte Formrolle Winter DDScut mit unterbrochenem Belag erzielt bei konstant gehaltenen Abrichtparametern eine größere Wirkrautiefe der Schleifscheibe. – Quelle: Saint-Gobain

Schlüssel dazu sind noch festere Bindungen für konventionelle Schleifmittel sowie neue  poröse metallische und keramische Bindungen für Diamant- und cBN-Werkzeuge. Damit kann der Schleifmittelhersteller individuell auf wachsende Kundenanforderungen eingehen. Ob Klein- oder Großserie – das Einsparpotenzial durch diese Werkzeuge ist laut Hersteller enorm und steigt mit zunehmender Anpassung. Neue, leichte Trägerkörper aus CFK und Formrollen mit unterbrochenem Belag eröffnen weitere Potenziale.

Mit neuen Generationen an Hochleistungsschleifmitteln trägt Saint-Gobain Abrasives stets dazu bei, aktuelle Maschinentechnologien auszureizen und Bearbeitungsverfahren zu ermöglichen, die die Tür zu mehr Produktivität und Wirtschaftlichkeit eröffnen.

So stehen in diesem Bereich wegen der geforderten Steigerung der Zerspanleistung und Bauteilqualität heute insbesondere Werkzeuge hoch im Kurs, die zusätzlich hohe Standmengen erreichen und die Nebenzeiten beim Rüsten und Abrichten reduzieren. 

Derartige Forderungen können nur bei einer ganzheitlichen Betrachtung des Systems Schleifwerkzeug erfüllt werden. Der Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit, Produktivität, Qualität und Kostenoptimierung liegt im zu entfaltenden Potenzial von cBN- und Diamant-Hochleistungsschleifmitteln.

Auch das optimierte Zusammenspiel von Hartstoff, Struktur und Bindung bei konventionellen Schleifmitteln, wie etwa bei der Norton Vitrium3 Bindung, bietet viele Möglichkeiten zu anwendungsspezifischem Engineering.

So haben beispielsweise dank neuer Lösungen im Bereich cBN und Diamant Härte und Zerspanbarkeit des Werkstückstoffes einen stetig geringer werdenden Einfluss auf die Zerspanbarkeitsgrenze. 

www.saint-gobain-abrasives.com