CNC-Dreh-Fräszentrum S191 Linear Starrag Group

Das CNC-Dreh-Fräszentrum S191 Linear hat sich bei der sechsseitigen Komplettbearbeitung von Bauteilen mit spielfreier, wiederholbarer Präzision im µm-Bereich bewährt. – Quelle: Starrag Group

Ein Spezialisten-Team mit fünf Experten beginnt in Kürze mit drei Maschinen mit der Entwicklung maßgeschneiderter Produktionslösungen für eine Branche. Der Neuling kommt im „Medical Valley“ gut an, wie erste Musterbearbeitungen für die Medizintechnik zeigen.

„Es war ein Start bei null“. So beschreibt Marc Lehmann einen wichtigen Grund, warum er nach langjähriger Tätigkeit bei namhaften Herstellern von chirurgischen Instrumenten sowie Implantaten und als ehemaliger Key-Account-Manager Medical bei einem Werkzeugmaschinenhersteller zur Bumotec SA aus Sâles, einer Tochter der Schweizer Starrag Group, wechselte. Er leitet seit kurzem das TechCenter für Medizintechnik und Feinmechanik der Business Unit „Precision Engineering” in Immendingen im deutschen Landkreis Tuttlingen.

In Kürze arbeitet das Team mit drei Präzisions-Werkzeugmaschinen, die Bauteile direkt von der Stange auf Tausendstel von Millimeter exakt bearbeiten. Es handelt sich um das CNC-Dreh-Fräszentrum S191 Linear zur sechsseitigen Komplettbearbeitung von Bauteilen mit spielfreier, wiederholbarer Präzision im µm-Bereich. Im Sommer folgen zwei 5-achsige CNC-Dreh-Fräs-Zentren des Typs S128 und s181.

Der Neuling S181 eignet sich für die Einzelbearbeitung von sehr kleinen Bauteilen oder für die Stangenbearbeitung mit einem maximalen Durchmesser von 32 mm. Lehmann: „Mit diesen drei Maschinen können wir Kunden die unterschiedlichsten Möglichkeiten der Bearbeitung vorstellen und starten anhand von Musterbearbeitungen mit der Optimierung des Zerspanungsprozesses, um die schnellstmögliche Taktzeit für ihn herauszuholen – unter Einhaltung der Prozesssicherheit und der Qualitätsvorgaben des Kunden gemäß unseres Claims: „Engineering precisely what you value.“

www.starrag.com