Höchste Qualität ist und bleibt gerade in Hochlohnländern für Hersteller überlebenswichtig.

Höchste Qualität ist und bleibt gerade in Hochlohnländern für Hersteller überlebenswichtig. Mahr bietet die passenden Lösungen zur Qualitätssicherung (Bild: Mahr).

Göttingen (sm). Nutzer und Hersteller von Präzisionswerkzeugen überprüfen die Qualität der Werkzeuge immer öfter direkt in der Produktion. „Mahr bietet dafür Messtechnologien, die auch in der rauen Fertigungsumgebung exakt arbeiten“, so Nadeem Sawani, Vertriebsleiter Europa bei Mahr. „Die modernen Messsysteme von Mahr liefern auch bei Staub und Temperaturschwankungen zuverlässige Messergebnisse und sichern damit wirkungsvoll die Präzision der Werkstücke.“

Der Göttinger Applikationsspezialist stellt im Jubiläumsjahr zum 150. Firmenbestehen neue und wegweisende Messsysteme vor. So vereint der Messplatz „MarForm MMQ 400“ erstmalig Form-, Kontur- und Rauheitsmessung in nur einer Aufspannung und beschleunigt dadurch den gesamten Messprozess. Der optische Messplatz „MarVision TM 500“ bietet die Vorteile, die bei der Messung von Standardwerkzeugen wichtig sind: schnelles Messen, keine Programmierung und trotzdem genaue Ergebnisse. Für Nutzer von Werkzeugen ist das ausgestellte Werkzeugvoreinstellgerät „MarPreset 1800“ konzipiert. Es bietet durch modernste Kameratechnologie und solider Gusskonstruktion die Komplettlösung zur Werkzeugmessung und Inspektion. Messepremiere feiert der Oberflächenmessplatz „MarSurf XR 20“ mit dem innovativen und kompakten Touch-PC, der Touch-Screen-Monitor und Rechner in einem Gerät vereint.

Mahr erwartet auf der Weltleitmesse für Metallbearbeitung EMO großes Interesse und ein internationales Publikum. „Wir spüren den aktuellen Wirtschaftsaufschwung“, so Nadeem Sawani. „Wo mehr Maschinen produziert werden, werden auch mehr Werkzeuge benötigt und es gibt derzeit eine entsprechend gute Nachfrage nach unseren Lösungen.“

Halle 5, Stand E44

aus Produktion Nr. 36, 2011