Software RoboJob

Die Besucher der AMB konnten die neue Software von RoboJob am Stand von RoboJob nur live am Turn-Assist 250 und am Mill-Assist Essential erleben. – Quelle: RoboJob

Deutschland hat sich zum wichtigsten Absatzmarkt für RoboJob entwickelt hat. Nicht zufällig stellte RoboJob deshalb auf der AMB die eigene neue Software-Plattform vor. Und diese Software enthält erneut viele wichtige Neuerungen.

„Um die mit Industrie 4.0 verbundenen Erwartungen noch besser erfüllen zu können, führen wir jetzt auch unsere neue Software-Plattform ein“, sagt Jelle De Roovere, Business Development Manager bei RoboJob. „Industrie 4.0 beinhaltet unter anderem, dass moderne Produktionstechniken für eine bessere Wirtschaftlichkeit, für mehr Flexibilität und für mehr Effizienz sorgen sollen. Auch die moderne Automatisierung muss dazu beitragen, und das bedeutet konkret, dass man die Produktionsprozesse noch effizienter ablaufen lassen kann, für ganz unterschiedliche Aufträge. Dazu passt unsere neue Software-Plattform perfekt.“

„Dieses neue Steuerungssystem ist die rechte Hand der Maschinenbediener, die mit unseren Turn- und Mill-Assist Serien arbeiten”, erklärt R&D Manager Peter De Roovere. „Wir haben praktisch mit einem leeren Blatt begonnen, und wir haben so eine komplett neue Plattform geschaffen.

Dabei haben wir natürlich berücksichtigt, dass alle bestehenden Funktionalitäten aus der vorigen Version übernommen wurden. Diese sind in eine logische Struktur eingebettet, damit der Benutzerkomfort noch weiter verbessert wird. Außerdem setzen wir noch stärker auf die größte Stärke unserer Systeme: die schnellen Einrichtungs- und Umrüstungszeiten. Ich konnte selbst feststellen, dass die Programmierung nun noch schneller erfolgt, und dass wir damit deutlich die kürzesten Programmierzeiten am Markt haben.“

www.robojob.eu