Für den Längsschnitt werden vorzugsweise Rollscherenmesser eingesetzt, die manuell oder

Für den Längsschnitt werden vorzugsweise Rollscherenmesser eingesetzt, die manuell oder elektromotorisch in der Schnittbreite eingestellt werden können. (Bild: Robust Habicht & Heuser GmbH)

Für einen Anwender aus der aus der Photovoltaikindustrie hat die Robust Habicht & Heuser GmbH Schneidanlagen an einen neuen europäischen Standort geliefert.
REMSCHEID (RM) Sie gehören nach Angabe des Herstellers zu den schnellsten und modernsten der Welt. Allgemein finden bahnförmige Materialien aus Papier, Film oder Folie finden in immer mehr Produktionsprozessen Anwendung. Sie übernehmen vielfältige optische und funktionale Aufgaben.

Wickel- und Schneidevorgänge gehören bei der Verarbeitung immer dazu. Von Robust kommen dafür Maschinen und Komponenten für das Längs- und Querschneiden sowie die vor- und nachbereitende Wickel- und Sortiertechnik.

Fliegende Scheren, Stanz¬einrichtungen, Plattenaufteilautomaten, Rollenschneid- und Wickelmaschinen sowie Friktionswickelwellen sind ebenfalls im Programm. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen von Kunststoff- und Metallfolien über Papiere und Pappen, Laminate und Dekore bis hin zu technischen Textilien. Die Arbeitsbreiten umfassen 100 bis 3 200 mm.
Besondere Anforderungen an die Schneidtechnik stellen sich auch bei der Produktion von Fotobüchern. Für die Verarbeitung der hochwertigen Fotopapiere werden Schneidemaschinen gebraucht, die präzise, schnell und wirtschaftlich arbeiten und zudem flexibel an die verschiedenen Formate angepasst werden können. Hier hat der Hersteller mit einem neu entwickelten Formatschneider eine kombinierte Längs- und Querschneidemaschine für den automatischen Betrieb vorzuweisen.

Für eine bessere Schnittkantenqualität setzt das Remscheider Unternehmen
auf den so genannten Guillotineschnitt für beide Schnittrichtungen. Dabei werden zwei sehr scharfe Messer ohne Schnittspalt aneinander vorbei bewegt. Das Verfahren lässt sich nicht nur auf Fotobücher, sondern auch auf andere Materialien anwenden und ist in der Schnittqualität selbst dem Wasserstrahl- oder Laserschneiden überlegen.

Die Wahl der Schneidetechnik richtet sich bei allen Anwendungen nach dem zu schneidenden Material. So setzt man beim Schneiden von harten und widerstandsfähigen Laminaten auf Längs- und Querschneider, die materialabhängig mit unterschiedlichen Schneidtechnologien arbeiten.
Für den Längsschnitt werden verschiedene Verfahren eingesetzt, vorzugsweise Rollscherenmesser, die manuell oder elektromotorisch in der Schnittbreite eingestellt werden können. Für das Querschneiden hat sich auch hier der Guillotineschnitt bewährt. Eine Neuheit ist der ziehende Schnitt, der auch bei sonst schwierig zu beherrschenden Materialien zu guten Ergebnissen führt.

Für das Schneiden nach Rapport können die Maschinen mit präzisen Sensoren ausgestattet werden. Beim Schnitt von harten, nicht wickelbaren Materialien werden sogenannte Fliegende Scheren eingesetzt: die Scheren fahren mit dem Material mit und schneiden dann ab. Auch dabei kann der Schnitt zur Einhaltung des Rapports exakt nach Raster- und Druckmarken erfolgen.

Die Schnitthaltigkeit der Messer ist von großer Bedeutung. Hier erreichen Robust-Anlagen sehr gute Ergebnisse. Der Grund liegt in der genauen Abstimmung der Messer auf die jeweiligen Anwendungsbedingungen. Je nach Schneidtechnik tragen besondere Messergeometrien, präzise Rollenlagerführungen oder einstellbare Messervorspannungen zu den langen Standzeiten bei.