GÖPPINGEN (hi). Auf der Messe Composites Europe (Stuttgart 27. – 29.9.2011) haben die Schuler SMG GmbH & Co. KG, ein Unternehmen des Schuler-Konzerns, und die Frimo Group GmbH eine Zusammenarbeit vereinbart. Beide Unternehmen bieten Kunden zukünftig maßgeschneiderte Komplettlösungen für die Herstellung von Leichtbaukomponenten im Serienmaßstab aus einer Hand an. Diese als ‘Composites Alliance’ bezeichnete Vertriebskooperation bündelt Know-How und Erfahrung von Frimo und Schuler bei der Verarbeitung von Faserverbundwerkstoffen. Es sollen Synergien genutzt und neue Märkte erschlossen werden. Das Leistungsspektrum reicht vom Pre-Forming und Pre-Cutting bis hin zum eigentlichen Form- oder Umformprozess zum Beispiel für die Herstellung von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffbauteilen oder die Verarbeitung von Organoblechen.

„Die Partnerschaft erlaubt es uns, auf dem Gebiet der Composite-Verarbeitung ein Anbieter für komplette Systeme zu sein“ so Manfred Wischnewski, Geschäftsführer der Schuler SMG GmbH & Co. KG. „Frimo ist hier die ideale Ergänzung für uns. Frimo verfügt auf dem Gebiet der Kunststoffverarbeitung, bei Automatisierung und Werkzeugtechnologie über langjährige Expertise und Reputation im Markt. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir hier eine Partnerschaft besiegelt haben, die vielen Kunden Vorteile bringen wird.“

„Wir sehen in Schuler den bestmöglichen Partner, da wir uns im Pressenbau und den nachgelagerten Prozessen hervorragend ergänzen,“ fügt Hans-Günter Bayer, CEO der FRIMO Group GmbH hinzu. „Schuler ist die Nummer eins in der Umformtechnik, wir sind die Kunststoff-Spezialisten. Beide Unternehmen sind extrem gut verzahnt mit den OEMs und Tier-1-Zulieferern.“

Die Kunden profitieren von den erweiterten Möglichkeiten des ‘One-Stop-Shoppings’, das heißt unter anderem weniger Schnittstellen, bessere CAD-Anbindung und optimierte Prozesse. Beide Partner bringen auf ihren Gebieten führendes Know-how ein und blicken auf ein umfangreiches Spektrum an Referenzen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie bei Schienenfahrzeugen und weiteren Anwendungen zurück.

„Insbesondere unsere umfassende Erfahrung auf dem Gebiet der Automatisierung von Prozessschritten bei Pressverfahren rundet das Spektrum der Kundennutzen ab,“ sagt Uwe Krause, Leiter Geschäftsbereich Automatisierung bei Frimo.

„Wenn zwei führende Spezialisten zusammenarbeiten, kann nur beste Qualität erzeugt werden,“ so Hans-Günter Bayer. „Bei allem was wir tun, wollen wir bei Schuler und FRIMO immer an der Spitze sein“, ergänzt Manfred Wischnewski. Und das künftig in vielen Projekten gemeinsam – zum Nutzen unserer Kunden.