Europäische Schweißfachbetriebe können in Zukunft einfacher am amerikanischen MArkt Fuß fassen.

Europäische Schweißfachbetriebe können in Zukunft einfacher am amerikanischen MArkt Fuß fassen. Denn die Schweißerprüfung nach ISO 9606-1 gilt künftig auch in den USA. - Bild: Minitesla

Erstmals verweist die American Society of Mechanical Engineers (ASME) in ihrem Regelwerk auf schweißtechnische ISO-Normen. So gilt die ISO 9606-1 ab Juli 2015 auch in den USA.

Die American Society of Mechanical Engineers (ASME) verweist in ihrem Regelwerk erstmals auf schweißtechnische ISO-Normen. Die Neuausgabe des amerikanischen Standards ASME Code Section IX ‘Welding and Brazing Qualifications’ vom Juli 2015 bezieht sich dann im informativen Anhang ZZZ auf die Schweißerprüfung nach ISO 9606-1:2012 (identisch mit DIN EN ISO 9606-1 ‘Prüfung von Schweißern — Schmelzschweißen — Teil 1: Stähle’) und Bedienerprüfung nach ISO 14732:2013 (identisch mit DIN EN ISO 14732 “Schweißpersonal — Prüfung von Bedienern und Einrichtern zum mechanischen und automatischen Schweißen von metallischen Werkstoffen”).

Damit wird die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass neben der Schweißer- und Bedienerqualifikation nach ASME Code als Äquivalent die beiden ISO-Normen als Qualifizierungsgrundlage dienen können.

Dies hat beträchtliche Vorteile für Unternehmen, teilt die DIN e.V. mit. Will man als europäischer Schweißfachbetrieb auf dem amerikanischen Markt Fuß fassen, so bedarf es bisher neben der Zertifizierung nach DIN EN 1090 (Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken) einer zusätzlichen Qualifizierung nach dem ASME- beziehungsweise AWS-Regelwerk.

Mit der Neuerung ab Juli werden diese Doppelqualifizierungen beziehungsweise -zertifizierungen, die eine aufwendige zusätzliche Kostenbelastung für die Unternehmen darstellen, der Vergangenheit angehören.

Modell auch für die Schweißverfahrensprüfung nach DIN EN ISO 15614?

Auch bei der Schweißverfahrensprüfung wäre eine solche Entwicklung möglich. Derzeit wird bei der Überarbeitung der ISO 15614-1:2004 (identisch mit der DIN EN ISO 15614-1:2012 ‘Anforderung und Qualifizierung von Schweißverfahren für metallische Werkstoffe — Schweißverfahrensprüfung — Teil 1: Lichtbogen- und Gasschweißen von Stählen und Lichtbogenschweißen von Nickel und Nickellegierungen’) hinsichtlich der Qualitätsanforderungen ein Zweistufenmodell (Stufe 1 und Stufe 2) berücksichtigt.

Die Stufe 1 enthält Basisanforderungen für eine Schweißverfahrensprüfung und beruht bezüglich des geforderten Prüfumfanges auf ASME-Vorschriften. Die Stufe 2 beinhaltet weitgehend die Prüfanforderungen der bisherigen DIN EN ISO 15614-1:2012. Sollte ASME dieses neue Konzept in unveränderter Form übernehmen und in ihre Codes implementieren, könnte die schweißtechnische Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden.

DIN e.V./Susanne Nördinger