Stauff Schweißbolzen

Schweißbolzen mit Innengewinde ersetzen die sonst zur Befestigung von Schellen nach DIN 3015 verwendeten Anschweißplatten. – Quelle: Stauff

Bolzenschweißen ist in vielen Bereichen die kostengünstigste Verbindungstechnik zum Befestigen von Bauteilen und oft die einzige technisch umsetzbare Lösung. Durch eine vollflächige Verbindung der Bolzens mit dem Werkstück wird eine sehr hohe Festigkeit der Verbindung erreicht.

Stauff wendet dieses bewährte Prinzip nun bei der Montage von Rohr-, Schlauch- und Kabelschellen der Standard-Baureihe (nach DIN 3015, Teil 1) mit Anschlussgewinde M6 an. Schweißbolzen mit Innengewinde ersetzen dabei die herkömmlichen Anschweißplatten; Distanzplatten aus Kunststoff sorgen für den erforderlichen Abstand zwischen Schellenkörpern und Untergrund. Auch auf andere gängige Befestigungselemente, z.B. für Spanngurte, Kabelbinder oder Kabelschutz-Wellschläuche, lässt sich das System bei Bedarf übertragen.

Neben den erforderlichen Komponenten – Schweißbolzen, Distanzplatten, Schellenkörper und weiteres Montagezubehör – bietet das Unternehmen darüber hinaus auch Zugriff auf das darauf abgestimmte Montagewerkzeug bestehend aus Bolzenschweißgerät und Schweißpistole mit Positionierrohr, Schweißbolzenhalter und Distanzadapter. Für den Betrieb des Schweißgeräts ist kein Starkstromanschluss erforderlich.

Das System bietet laut Hersteller für Anwender mit umfangreichen Verarbeitungsmengen erhebliche Einsparpotentiale dank hoher Produktivität und einfacher Handhabung sowie gesteigerte Flexibilität bei Montage von Schellen, insbesondere in horizontaler oder Überkopf-Position. Auch das zeitaufwändige Nacharbeiten von Schweißstellen fällt deutlich geringer aus. Dank kurzer Schweißzeit und punktueller Wärmebeeinflussung entsteht außerdem kaum Materialverzug.

Die Verbindung von Bolzen und Untergrund überzeugt laut Stauff durch die hohe Festigkeit und Sicherheit, die auf dem Niveau herkömmlicher Anschweißplatten liegt.

www.stauff.com