Der flüssiggekühlte Tandembrenner vereint laut Hersteller Dinse die Anforderungen schnell,

Der flüssiggekühlte Tandembrenner vereint laut Hersteller Dinse die Anforderungen schnell, präzise, leistungsstark und wendig. (Bild: Dinse)

HAMBURG (mg). Der flüssiggekühlte Tandembrenner vereint laut Herstellerangaben die Anforderungen schnell, präzise, leistungsstark und wendig. Das Tandemschweißen ermöglicht eine verbesserte Abschmelzleistung bei hoher Geschwindigkeit sowie eine saubere Nahtoberfläche. Was die Einbringung des Drahtvolumens betrifft, so ist diese bei Tandembrennern ca. 30% höher als bei herkömmlichen Brennern und ermöglicht somit eine auf das Bauteil bezogen deutlich kürzere Schweißzeit – passende Stromquelle und Parameter vorausgesetzt.

Tandem ist individuell steuerbar

Die Leistungswerte des Tandembrenners von Dinse reichen nach eigenen Angaben bei der Belastung unter Mischgas bis 1.000 Ampere bei 100% Einschaltdauer. Durch den Einsatz von Rückkühlern sei sogar eine noch höhere Belastung der Brenner möglich. Dabei ist der Tandem individuell steuerbar. Jede Drahtelektrode verfügt über eine eigene Schweißstromquelle und eine selbständige Prozessregelung. Dadurch ist eine gezielte Lenkung von Lichtbogen, Einbrand und Abschmelzung gewährleistet, verspricht Dinse.

Die schlanke Konstruktionsform und das geringe Gewicht des Tandembrenners ermöglichen eine effektive Bauteilzugänglichkeit, heißt es. Abgerundet wird das Schweißergebnis durch die Verwendung der kraftvollen Drahtvorschübe von Dinse. Diese garantieren nach Unternehmensangaben mit zwei gekoppelten Antriebseinheiten eine stets zuverlässige und stabile Materialzufuhr. Sofern erforderlich, lasse die Bauform einen Push-Pull Einsatz leicht zu.