Auch für Programmierung, Inbetriebnahme und Instandhaltung der Roboter ist TBB in der

Auch für Programmierung, Inbetriebnahme und Instandhaltung der Roboter ist TBB in der Phaeton-Fertigung verantwortlich. (Bild: TBB Industrial Tools Services GmbH)

DINGOLFING (mg). In der sächsischen Landeshauptstadt fertigt Volkswagen sein Flaggschiff, den Phaeton. TBB, Europas größter Dienstleister für Industriewerkzeuge und insbesondere Schraubmontage, hat dafür bereits zum 1. April seine Geschäftsfelder erweitert und ist in der Manufaktur nun zuständig für die Instandhaltung der gesamten Fertigungstechnik. Das teilte Geschäftsführer Olaf Sommer im Vorfeld der Montagemesse Motek mit, auf der TBB vom 13. bis 16. September erstmals mit eigenem Stand vertreten sein wird (Halle 1, Stand 1328).

„Wir sind nun dafür verantwortlich, dass die Produktion an allen Stellen reibungslos läuft“, so Sommer. Das heißt: TBB kontrolliert via Leitstand alle Systeme – von der Taufe, wie im Fachjargon die Prägung der Fahrgestellnummer in der Geometriestation genannt wird, über die Hochzeit, also die Verbindung von Karosserie und Triebsatz, bis hin zur Einlagerung der fertigen Fahrzeuge in den gläsernen Fahrzeugturm. Für die Übernahme des Auftrages wurden aus dem Team des bisherigen Dienstleisters neun Mitarbeiter und drei Auszubildende übernommen.

Der Leistungsumfang sei in seiner Tiefe nicht alltäglich für diesen Geschäftsbereich. Das Auftragsvolumen liege im oberen 6-stelligen Bereich, so das Unternehmen. Er umfasst neben Wartung, Reparatur und Kalibrierungen der Schraubtechnik unter anderem auch die Instandhaltung, Programmierung und Inbetriebnahme der Förder- und Lagertechnik, von Robotern, Fahrzeug-Prüfständen und Manipulatoren. Auch für die Funktionsfähigkeit aller Visualisierungen und Werkerführungssysteme, der Steuerungen sowie der Bussysteme ist TBB verantwortlich.

Als Beispiele für die instand zu haltende Fördertechnik nennt Olaf Sommer die Elektro-Hängebahn, Vertikalförderer, Personenaufzüge, führerlose Transportsysteme, Gurtbänder, Rollenbahnen, den Fahrzeugturm (hier werden die Fahrzeuge für Kunden repräsentativ zur Abholung bereitgestellt), das Bodentransportsystem oder Montageplattform-Förderer. Bei den Prüfständen handelt es sich beispielsweise um die Geometriestation, Elektronikprüfstände, ferner solche für Achsen, Lenkung und Bremse sowie um Straßensimulationsprüfstände.

„Nachdem das so erfolgreich angelaufen ist, wollen wir den Geschäftszweig nun ausbauen“, betont Olaf Sommer. Einen Namen für die neue Dienstleistung hat er auch zur Hand: „Ab sofort bieten wir diese Leistungen als „Industrial Services“ an.“