Diese Stanzmaschine aus der Baureihe Combicut ist mit der Technologie-Kombination Stanzen,

Diese Stanzmaschine aus der Baureihe Combicut ist mit der Technologie-Kombination Stanzen, Formen/Umformen und Signieren im Stanzkopf und mit einem Zusatzkopf zum Plasma-Schneiden ausgestattet. (Bild: Boschert GmbH & Co. KG)

Von Edgar Grundler

Lörrach-Hauingen (rm). Der Trend zur Komplettbearbeitung von Blechteilen erfordert oftmals mehr als nur das universelle Schneiden und Schweißen unterschiedlicher Materialien und Dicken. Zudem ist kritisch zu hinterfragen, ob für Einzel- oder Klein- und Mittelserienteile, die auch noch Umformoperationen erfordern, wirklich zwei Maschinen erforderlich sind. Nämlich eine Laseranlage und eine Presse zum Umformen. Hinzu kommt die Frage, welcher Laser künftig der richtige ist, der CO2-Laser, der Festkörper- oder der Faser-Laser?

Mit relativ einfachen Mitteln hat Boschert dazu eine seiner Meinung nach sowohl anwendergerechte als auch technisch einfach beherrschbare Alternative entwickelt, nämlich die sogenannte Boschert-Technologie-Kombination BTK.

Dabei werden in einer Maschine verschiedene Technologie-Module zum Stanzen, Umformen und Plasmaschneiden kombiniert. Zudem lassen sich allein im Stanzmodul beispielweise Stanz- gegen Umformwerkzeuge ausgetauscht. Damit ist dann eine Komplettbearbeitung von Blechteilen inklusive Senkungen, Kerbungen, Sicken, Falzen oder Lüftungsschlitzen in einem Prozessablauf machbar.

Grundsätzlich ist dies auch mit Stanz-/Laserkombinationen möglich, erfordert jedoch etwa das Doppelte an Investitionen. Wirtschaftlicher sind solche Aufgaben nach Meinung von Boschert  jedoch mit den Stanzmaschinen des Herstellers sowie der erwähnten Technologie-Kombination aus Stanzen und Umformen realisierbar.

Beispielsweise ist die Stanzmaschinen-Baureihe Ecco Line zum Stanzen und Formen/Umformen ausgelegt, wobei die Umformwerkzeuge manuell einzuwechseln sind, was aber in der Praxis keine 10 s dauert. Außerdem gibt es für diese Baureihe eine Profilbearbeitungs-Option, womit sich die Anwendungs- und Nutzungsflexibilität nochmals erweitert. 

Die Stanzmaschinen-Baureihe Compact ist zum Stanzen, Nibbeln, Formen/Umformen, Markieren und Gewindeschneiden konzipiert. Hier werden die Umformwerkzeuge je nach Ausrüstung manuell oder mit dem Werkzeugwechselsystem Rotation Index auf der Basis des Werkzeugsystems Revotool des Herstellers auch automatisch zum Einsatz gebracht.

Mit zwei (Twin) oder drei (Tri) unabhängig voneinander arbeitenden und mit gleichen oder verschiedenen Werkzeugen auszurüstenden Stanzköpfen ist die Stanzmaschinen-Baureihe Twin/Tri ausgestattet.  Damit lassen sich parallel oder aufeinander folgend flexibel Stanz-, Nibbel-, Form-/Umform-, Markier- und Gewindeschneid-Arbeiten durchführen. Die Umformwerkzeuge sind in beide oder in alle drei Stanzköpfe manuell einwechselbar. Alternativ geht das auch automatisch vonstatten, sofern einer, zwei oder drei Stanzköpfe mit dem Werkzeugwechselsystem Rotation Index ausgestattet sind.   

Die Stanzmaschinen-Baureihe Multipunch hat einen Achtfach-Werkzeugwechsler sowie die Ausstattungen Rotation Index und Revotool. Daher lassen sich bis zu 64 verschiedene Werkzeuge (Trumpf-Standardwerkzeuge bis Größe 2) inklusive Form-/Umformwerkzeugen entsprechend dem Arbeitsprogramm einsetzen.

 
Stanzmaschinen Combicut sind Kombimaschinen zum Stanzen, Formen/Umformen und Signieren sowie mit zusätzlichem Modul auch zum Plasmaschneiden. Damit werden an Blechen verschiedener Qualitäten und Dicken Konturschnitte im Genauigkeitsbereich von +/- 0,2 mm realisiert.
 
Mit den Basis-Techniken des Herstellers lassen sich je nach Maschinenausführung durch Stanzen und Nibbeln sowie Plasmaschneiden bereits einfache bis komplexe Innen- und Außenkonturen herstellen. Mit der Technologiekombination BTK können zusätzliche Anwendungsfelder bis hin zur Komplettbearbeitung von anspruchsvollen Blechteilen abgedeckt werden. Diese umfassen zusätzlich das Markieren, Signieren, Gewindeschneiden, die Profilbearbeitung (nur Baureihe Ecco Line) und das Formen/Umformen.

Dafür ist nur eine Stanz- oder Kombi-Maschine notwendig. Weitere Vorteile ergeben sich aus weniger Programmier- und Bedienaufwand, einer besseren Maschinenauslastung sowie mehr Anwendungs- und Nutzungsflexibilität. Schließlich sollen die Betriebs- und Wartungskosten gegenüber Laseranlagen niedriger sein und die Investition ist überschaubar.