Die Reinigungsmaschine KEA ist bei AMF in der Montageabteilung für Hydraulikelemente installiert.

Die Reinigungsmaschine KEA ist bei AMF in der Montageabteilung für Hydraulikelemente installiert. (Bild: Mafac Ernst Schwarz Maschinenfabrik GmbH & Co. KG)

In einem beim Spannwerkzeughersteller AMF installierten Ein-Bad-System der Mafac Ernst Schwarz GmbH werden Hydraulikteile, Zylinder und Grundkörpergehäuse aus Stahl gereinigt.
Alpirsbach (rm). Die kompakte Reinigungsmaschine KEA steht mitten in der Montageabteilung für Hydraulikelemente und wird von jedem Mitarbeiter beschickt. Ziel von AMF war es, die Durchlaufzeiten zu verkürzen und damit flexibler auf Kundenwünsche reagieren zu können.

Im Zuge entsprechender Maßnahmen plante man eine Reinigungsanlage mit einem direkten Zugriff von der Montageabteilung aus, um diese unabhängig von der Fertigung und einem zentralen Reinigungssystem zu machen. Zudem sollte das Reinigungssystem kompakt gebaut sein, da wenig Aufstellfläche zur Verfügung stand. Schließlich musste es hohen Sauberkeitsanforderungen entsprechen, da  die meisten zu reinigenden Teile Sacklochbohrungen aufweisen, die ebenfalls sauber und trocken sein müssen.

Nach einer Serie von Reinigungstest im Mafac-Technikum in Alpirsbach kristallisierte sich die Spritzreinigungsanlage KEA als Lösung für die gestellten Anforderungen heraus, eine auf wässeriger Basis arbeitende Ein-Bad-Reinigungsmaschine. Nachdem Mafac auch den Kontakt zu einem Hersteller für Beschickungssysteme vermitteln konnte, der Spezialrahmen zur Fixierung der Werkstücke für die Reinigung fertigt, war die Investitionsentscheidung gefallen.

Im Frühjahr 2009 wurde die Anlage in der Montageabteilung für Hydraulikelemente installiert. Seither reinigt AMF damit Hydraulikteile, Zylinder und Grundkörpergehäuse aus Stahl mit überschaubarem Aufwand auf einem hohen Sauberkeitsniveau. Kundenaufträge lassen sich nun noch am selben Tag umsetzen und ausliefern.
Kurze Wege und damit eine effektivere Arbeitsweise innerhalb der Montageabteilung kennzeichnen seit der Anschaffung der Reinigungsanlage den Alltag der dort tätigen Mitarbeiter. Bei kurzfristigen Bestellungen holen sie die für das Endprodukt notwendigen Teile aus dem Hochregal und reinigen sie in der Anlage.

Die mechanisch bearbeiteten Werkstücke werden für die Zwischenlagerung im Hochregal mit einem Rostschutzöl versehen, das vor der Montage entfernt werden muss. Zudem weisen viele Werkstücke zusätzliche Verschmutzungen in Form von Spänen auf, die sich in den Bohrungen und Windungen der Verteilerblöcke, der Kolben, der Hebelspanner, der Pumpengehäuse und der Pumpenflansche festgesetzt haben. Solche Verunreinigungen müssen sicher aus den schwierig zugänglichen Bereichen herausgelöst werden.

Erreicht wird dies durch die spezielle Spritzreinigungstechnik von Mafac, die in der Reinigungsanlage KEA zur Anwendung kommt. Dabei rotiert das Korbaufnahmesystem gegenläufig zum ebenfalls rotierenden Spritzsystem, das mit Flach- und Vollstrahldüsen ausgerüstet ist. 80 Prozent der Hydraulikelemente in der AMF-Montageabteilung werden mittels dieses Verfahrens gereinigt. Da die Teile in Spezialrahmen fixiert sind, ist dies trotz ihrer empfindlichen und präzisen Geometrie per Spritzreinigung möglich. Nur in Einzelfällen muss die Bewegung des Korbaufnahmesystems auf ein Wippen bei rotierendem Spritzsystem reduziert werden.

Insgesamt sechs Programme mit einer Laufzeit zwischen sechs und neun Minuten für Reinigung und Trocknung sind in der bei AMF installierten Spritzreinigungsmaschine eingespeichert. Die Aktivierung der Reinigungsprogramme erfolgt über das Touch-Screen-Bedienkonzept Maviatic von Mafac.
Die Trocknung erfolgt zum einen mittels eines Impulsblassystems. Dabei werden die gereinigten Werkstücke mit erwärmter Druckluft impulsartig abgeblasen. Zusätzlich kommt ein Heißluft-Trocknungssystem zum Einsatz, bei dem auf etwa 80 Grad Celsius erhitzte Luft in die Reinigungszelle strömt. Dies geschieht mit zwei im oberen und unteren Bereich der Reinigungszelle installierten Blasrohren, die mit speziellen Trocknungsschlitzen versehen sind. Auch während des Trocknungsprozesses rotiert das Korbaufnahmesystem.

Dem 320 Liter fassenden Reinigungsbad der Anlage KEA ist ein Reinigungsmittel in dreiprozentiger Konzentration zugesetzt. Die Anlage hat ein zweistufiges Ölabscheidesystem. Die Badpflege erfolgt über einen Koaleszenzabscheider mit einem sogenannten Oberflächenschlürfer. Die dadurch abgeschöpften Öle und Fette werden im Abscheider gesammelt und ausgetragen. Zudem ist die Reinigungsmaschine ist mit einem Korbfilter zur Abreinigung von groben Verschmutzungen sowie einer Hauptstrom-Feinstfiltration ausgestattet.

AMF ist auf dem Gebiet der mechanischen, pneumatischen und hydraulischen Spanntechnik tätig. Das Sortiment umfasst über 5 000 verschiedene Produkte aus den Bereichen Spannen, Schrauben und Schließen.