Trumpf hat EHT Werkzeugmaschinen übernommen. - Bild: Trumpf

Trumpf hat EHT Werkzeugmaschinen übernommen. - Bild: Trumpf

Der Maschinenbauer Trumpf hat EHT Werkzeugmaschinen übernommen. Die Verträge wurden bereits im Dezember unterzeichnt, nun gaben die Kartellbehörden grünes Licht.

Mit der EHT Werkzeugmaschinen GmbH in Teiningen (Breisgau) hat Trumpf eines der ältesten Unternehmen Deutschlands übernommen. Bereits im Dezember 2014 wurden die Verträge für die 100-prozentige Übernahme des Sondermaschinenherstellers unterzeichnet. Ende Januar haben auch die Kartellbehörden ihr Placet gegeben.

Die 1771 gegründeten Eisen- und Hammerwerke Teningen (EHT) stellen Gesenkbiegemaschinen und Tafelscheren her. Besondere Kompetenz hat EHT bei Maschinen für Sonderanwendungen. “Die Produkte von EHT erweitern das Trumpf Portfolio auf hervorragende Art und Weise”, so Dr. Mathias Kammüller, Mitglied der Trumpf Gruppengeschäftsführung und Vorsitzender des Geschäftsbereichs Werkzeugmaschinen.

Die EHT Werkzeugmaschinen GmbH hat 130 Mitarbeiter und erzielte 2014 einen Umsatz von rund 27 Millionen Euro. Das Unternehmen war bisher im Besitz der Familie Theisen.

Trumpf/Stefan Weinzierl