5-Achs-Maschine BeAM SAS Laser Metal Deposition

„Mobile“ und „Magic 2.0“ sind 5-Achs-Maschinen mit CNC-Steuerung, die nach dem Laser Metal Deposition (LMD)-Verfahren arbeiten. – Quelle: BeAM SAS

Das französische Unternehmen präsentiert zwei neue, reine 3D-Drucker: den kompakteren und flexibleren „Mobile“ und den größeren „Magic 2.0“ für den rein stationären Einsatz.

Geeignet sind sie zur additiven Fertigung von Freiformen genauso wie zur Reparatur und Erweiterung bestehender Bauteile. Viele Materialien wie Titan-, Kobalt- und Nickel-Legierungen, sowie Stahl und Edelstahl können verarbeitet werden.

Bereits mehr als 800 kritische Triebwerksbauteile eines führenden Herstellers hat BeAM mit seiner Technologie repariert, so dass sie wieder im Luftverkehr eingesetzt werden konnten. Bauteile wie Labyrinth-Dichtungen, die nach 10.000 Flugstunden turnusmäßig ausgetauscht werden müssen, können bis zu fünf Mal mit einem 3D-Drucker von BeAM repariert und wiederverwendet werden. Qualifiziert von dem Triebwerkshersteller sind bis heute sechs Teile aus vier verschiedenen hochwertigen Luftfahrt-Legierungen.

„Mobile“ und „Magic 2.0“ sind 5-Achs-Maschinen mit CNC-Steuerung, die nach dem Laser Metal Deposition (LMD)-Verfahren arbeiten und in Zusammenarbeit mit dem französischen Maschinenbaukonzern Fives speziell für Industriekunden konzipiert wurden. BeAM integriert sämtliche Komponenten vom Dosiersystem, Pulverförderer und den Düsen über die Laserkomponenten bis hin zu Scanner, Software und den Messeinrichtungen. Dadurch kann das Unternehmen seinen Kunden aus einer Hand eine Komplettlösung aus aufeinander abgestimmten Komponenten liefern.

www.beam-machines.com