Professor Westkämper, Vorsitzender von Manufuture-BW e.V, Stuttgart.

Professor Westkämper, Vorsitzender von Manufuture-BW e.V, Stuttgart.

Das ‘Cluster eAPP – Advanced engineering platform for production’ des Manufuture-BW e.V. reicht bis zum Ende dieser Woche seinen Vollantrag für den Spitzencluster-Wettbewerb ein.

STUTTGART (mg). Prof. Westkämper ist mit dem Cluster eAPP einer der bundesweit elf erfolgreichen Finalisten beim Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, BMBF. Dies wird Anfang 2012 über die endgültigen Gewinner entscheiden. Bei Erfolg stehen den Gewinnern – fünf an der Zahl – jeweils bis zu 80 Mio Euro für die Umsetzung von Forschung in neue Produkte zur Verfügung, wovon die Hälfte durch die Wirtschaft und private Investoren getragen wird.

Ziel des Spitzencluster-Wettbewerbs ist es, die leistungsfähigsten Cluster auf dem Weg in die internationale Spitzengruppe zu unterstützen. Durch die Unterstützung der strategischen Weiterentwicklung exzellenter Cluster soll die Umsetzung regionaler Innovationspotentiale in dauerhafte Wertschöpfung befördert werden. Dadurch sollen Wachstum und Arbeitsplätze gesichert bzw. geschaffen und der Innovationsstandort Deutschland attraktiver gemacht werden.

Vorgesehen sind insgesamt drei Wettbewerbsrunden in einem zeitlichen Abstand von etwa ein bis anderthalb Jahren. In jeder Wettbewerbsrunde wählt eine hochrangig besetzte, unabhängige Jury bis zu fünf Spitzencluster aus, die über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren gefördert werden können. Thematische Vorgaben gibt es dabei nicht: Ausgewählt werden die Bewerber mit den besten Strategien für Zukunftsmärkte – in ihren jeweiligen Branchen.