Der VDI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Bruno O. Braun würdigte Bullingers langjährige, herausragende

Der VDI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Bruno O. Braun würdigte Bullingers langjährige, herausragende Arbeit und seine Verdienste für das Ingenieurwesen.

MÜNCHEN (mg). Der VDI-Präsident Prof. Dr.-Ing. Bruno O. Braun würdigte Bullingers langjährige, herausragende Arbeit und seine Verdienste für das Ingenieurwesen. Er habe als Wissenschaftler, Hochschullehrer und Ideenmanager stets einen ganzheitlichen Ansatz bei der Behandlung von Problemen gefunden, begründete der VDI die Ehrung.

Kennzeichen der Forschung von Prof. Hans-Jörg Bullinger sei die konsequente Ausrichtung auf den “Menschen als Maß der Technik”. Bei allen Bestrebungen, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu steigern, erkannte er frühzeitig die Bedeutung der menschengerechten Arbeitsgestaltung und setzte seine Forschungsergebnisse in die Praxis um. Er leistete hiermit einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsqualität in Deutschland.

Prof. Bullinger wirkte als Vordenker und Initiator künftiger gesellschaftlicher Entwicklungen auch konkret bei der Gestaltung wichtiger Entscheidungen der Gegenwart mit. So hat er die öffentliche Diskussion der vergangenen Jahre über die Entwicklung der Industriegesellschaft hin zur Dienstleistungsgesellschaft entscheidend mitgeprägt.

Als Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft hat Hans-Jörg Bullinger in seiner Zeit als Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO eine der führenden Institutionen für technische und prozessuale Innovationen in Europa aufgebaut.

Auch sein Wirken als Fraunhofer-Präsident seit 2002 steht unter dem Zeichen der Vernetzung von Forschung mit Industrie und Politik. Gleichzeitig sieht er die Verantwortung für den Standort Deutschland und stößt immer wieder Aktivitäten an, um die Innovationsfähigkeit zu stärken und das Innovationstempo zu steigern.

“Die Auszeichnung mit der Grashof-Denkmünze ist eine große Ehre und freut mich ganz besonders, denn auch wenn ich mittlerweile mehr als Technologie- und Innovationsmanager agiere, habe ich in der Ingenieurwissenschaft meine berufliche Heimat”, freut sich Prof. Bullinger.