BERLIN (ba). BAM und VDI wollen das Netzwerk zwischen ihren verschiedenen Arbeitskreisen sowie zur Industrie und Wirtschaft auf dem Gebiet der Sicherheit in Technik und Chemie weiter ausbauen. Dadurch soll der Transfer von Forschungsleistungen verbessert werden.

Künftig wollen BAM und VDI gemeinsam den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern und Strategien entwickeln, die die Attraktivität des Ingenieurberufs im wissenschaftlichen Umfeld erhöhen: ein Baustein zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in Deutschland.

Der VDI gilt als eines der weltweit bedeutendsten Netzwerke und Wissensmärkte für Ingenieure und Naturwissenschaftler und ist in der Fachwelt und der Öffentlichkeit anerkannt als der führende Sprecher von Ingenieurinnen, Ingenieuren und Technik. Der Bezirksverein Berlin-Brandenburg ist einer von 45 VDI-Bezirksvereinen. Er ist in seiner Region zuständig für die Betreuung seiner derzeit rund 6000 Mitglieder und aller Technikinteressierten.

Die BAM ist als material-technische und chemisch-technische Bundesanstalt zuständig für die Weiterentwicklung von Sicherheit in Technik und Chemie. Sie berät die Bundesregierung und Wirtschaftsverbände und unterstützt mit Gutachten Verwaltungsbehörden sowie Gerichte. Die BAM kooperiert mit Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und forschungsintensiven Firmen und ist international eng mit anderen Staatsinstituten ähnlichen Auftrags vernetzt.