Viele Einsparmöglichkeiten in der Produktion 1

Serie: Effizienzfabrik – Forschung für die Produktion von morgen: teil 5

LANDSBERG (BUC). Die Plattform Effizienzfabrik unterstützt 31 Verbundforschungs- und Entwicklungsprojekte mit dem Schwerpunkt „Ressourcen-Effizienz in der Produktion“. Sie ist eine gemeinsame Initiative des Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

So beschäftigt sich beispielsweise das Projekt ENTEX mit der Senkung des Energieverbrauchs durch effiziente Textilveredelungsverfahren. Die aktuellen Veredelungstechniken haben jedoch einen hohen Energieverbrauch, da die Textilien nach der Behandlung in Tauchbädern aufwändig getrocknet werden müssen.

In diesem Zusammenhang will ENTEX den Energieverbrauch durch wasserarme Veredelungsprozesse ersetzen. Unter Einsatz von Sprühapplikationen und der Coronabehandlung wird ein Minimalbeschichtungsverfahren entwickelt, das deutlich weniger Wasser verbraucht. Auch die chemische Industrie und der Maschinenbau können von den Energieersparnissen profitieren.

Das Projekt EnHiPro will kleineren und mittleren Unternehmen ein Instrument zur Energie- und Hilfsstoffmessung in der Fertigung an die Hand zu geben. Wichtige Schritte hierbei sind die Integration von Verbrauchsmessungen in der betrieblichen Datenwelt, sowie die Anbindung geeigneter Visualisierungs- und Bewertungswerkzeuge.

Nach der Demonstrationsanwendung bei den Industriepartnern im Projekt wird ein Maßnahmenkatalog entwickelt, der von vielen Unternehmen genutzt werden kann.

Die Gebrüder Heller Maschinenfabrik GmbH hat die Koordination des Projektes EWOTeK übernommen. Zum Ziel haben sie sich gesetzt, den Energieverbrauch von Werkzeugmaschinen um ein Drittel zu senken. Denn hier machen Energie und Medien schon 40 % der Betriebskosten für Werkzeugmaschinen aus. Durch EWOTeK soll der Energieverbrauch von Werkzeugmaschinen durch eine Laserermittlung und geeignete Standby-Strategien gesenkt werden.

Das Motto des Projekts "EWOTeK": Angepasster Fahrstil...kann den Energieverbrauch von Werkzeugmaschinen um ein Drittel senken.

Zunächst sind aber grundlegende Messungen zum dynamischen Momentanenergieverbrauch nötig. Auf dieser Grundlage sollen dann eine lernbasierte und prädikative Lastabschätzung, ein Konzept für abgestufte Standby-Betriebsarten und die Optimierung ausgewählter Komponenten entwickelt werden.