| von Gunnar Knüpffer
Aktualisiert am: 27. Sep. 2016
Gründer, Gründermentalität, Erfolg, Ertrag, Kundenorientierung, Eigentümerperspektive
Der indexierte Aktionärsertrag ist bei gründergeführten Firmen (Founders Index) dreimal höher als bei anderen Firmen aus dem amerikanischen Index S&P 500. - Bild: Produktion

Die Leidenschaft für das Kundenerlebnis führt in Unternehmen mit Gründermentalität dazu, dass der Kunde im Mittelpunkt allen Handelns steht. Die Kundenbetreuer werden als Helden angesehen. Diese Unternehmen sind davon überzeugt, dass die Details im Umgang mit dem Kunden und im täglichen Geschäft entscheidend sind. Sie experimentieren unablässig und gewähren ihren Kundenbetreuern einen hohen Grad an Autonomie.

Und die Eigentümerperspektive hat die Folge, dass die Mitarbeiter in Unternehmen mit Gründermentalität sich verantwortlich fühlen – für ihren Aufgabenbereich ebenso wie für das große Ganze. Sie verabscheuen Bürokratie und warten nicht ab, sondern handeln. Manager in diesen Unternehmen legen den Fokus strikt auf den Cashflow.

Erfolgreiche Unternehmen werden der Studie der Berater von Bain and Company, Chris Zook und James Allen, zufolge im Lauf ihres Aufstiegs und in der Phase der Marktführerschaft von drei vorhersehbaren Krisen bedroht. Sie seien allesamt jedoch vermeidbar, wenn sie rechtzeitig antizipiert würden:

  • Überlastungskrise

In die Überlastungskrise geraten vor allem Unternehmen, die nach der Start-up-Phase extrem wachsen und oft um das Fünf- bis Zehnfache expandieren. Sie zeichnen sich durch klar definierte Produkte mit überlegenem Kundennutzen aus und haben eine aggressive Mission. Mit zunehmendem Erfolg müssen sie eine Organisation aufbauen, Regeln einführen, Prozesse festlegen. Diese Unternehmen kämpfen damit, neue Standorte, Produkte, Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und Vorgänge in den Griff zu bekommen.

Komplexität und Bürokratie nehmen zu und verärgern die bisherigen Leistungsträger. Neue Hierarchieebenen schaffen Distanz zwischen der Belegschaft und der Unternehmensleitung. Häufig erodiert die Bereitschaft der Mitarbeiter, persönlich Verantwortung zu übernehmen. In der Folge sinken die Umsätze, die Wachstumsdynamik wird gebremst und das Unternehmen fällt hinter den Wettbewerb zurück.