KULMBACH (fr). Der Baubeginn Biomasseheizkraftwerkes ist für den Frühling 2011 vorgesehen. Das Wärmelieferungsvolumen beträgt jährlich etwa 0,4 Millionen Euro. Innerhalb der 15-jährigen Vertragslaufzeit werden somit rund 6 Millionen EuroUmsatzerlöse aus der Wärmelieferung geniert, heißt es von dem Kulmbacher Unternehmen.

Das Biomasseheizwerk in Ostthüringen wird mit einem 2 MW Biomassekessel und einem 3 MW Spitzenlastkessel ausgestattet. Zur Befeuerung der Anlage verwendet die AGO AG hauptsächlich Holzhackschnitzel aus der näheren Region. Die neue Wärmeanlage wird mehrere Gebäude der Wohnbaugesellschaft Berga mbH sowie die örtliche Grund- und Regelschule versorgen. Daneben besteht auch die Möglichkeit, die Wärmelieferung über ein Fernwärmenetz der Stadt Berga auf weitere öffentliche und private Gebäude auszuweiten.

„Die Contracting-Laufzeit des Biomasseheizwerkes Berga über 15 Jahre ermöglicht uns eine höhere Sicherheit und Skalierbarkeit in der Planung der kommenden Geschäftsjahre. Einerseits profitiert die AGO AG somit von der ökologisch sinnvollen Entscheidungen der Wärmekunden und ermöglicht anderseits durch die Verwendung von Biomasse zur Erzeugung von Wärme langfristige Kostenersparnisse“, so Hans Ulrich Gruber, Vorstandssprecher der AGO AG Energie + Anlagen.