SICK, MRK, Sensoren, Hannover Messe, Industrie 4.0, microScan3

Bilckfang auf der Hannover Messe: Intelligente Sensordaten können zur sicheren Steuerung von Robotern und für die Mensch-Roboter-Kollaboration genutzt werden können. Bild: Sick

Sick stellt unter dem Motto ‚Industrie 4.0 ready’ innovative Sensorlösungen für zukunftsweisende Anwendungen vor. Als Technologielieferant im Bereich der industriellen Sensorik zeigt Sick, wozu intelligente Sensordaten genutzt werden können: von hoch aggregierten, komplexen Webservices in der Cloud über Shopfloor-Systeme zur Logistiktransparenz direkt zur autonomen Steuerung von Robotern und zur Mensch-Roboter-Kollaboration.

Anhand eines aufgeklebten RFID-Transponders liest ein Roboter beispielsweise einen individuellen Druckauftrag aus und realisiert ihn eigenständig. Dank der Absicherung der Station mit Laserscannern des Typs microScan3 kann dieser Roboter bei dieser Anwendung ohne Trennscheiben arbeiten. Sobald ein Arbeiter sich dem Roboter bei seiner Arbeit auf eine festgelegte Distanz nähert, verlangsamt er seine Bewegung. Kommt der Arbeiter noch näher, stoppt der Roboter ganz.

Ein Novum im Bereich Track-and-Trace ist das RFID-Schreib- und Lesegerät RFU65x, das transparente Wege in der Fabrik schafft. Es könne erstmals die Bewegungsrichtung eines gelesenen Tag-Trägers messen. Damit kann zukünftig nicht nur die Position, sondern auch der Transportweg von Werkstücken mit möglichst geringem Aufwand erfasst werden. So ist auch in Echtzeit immer klar, wo sich ein Teil gerade befindet.