Thierry Breton, CEO und Chairman von Atos: „Heute ist ein großer Tag für unser Unternehmen.

Thierry Breton, CEO und Chairman von Atos: „Heute ist ein großer Tag für unser Unternehmen." Bild: Atos

Der internationale IT-Dienstleister Atos hat heute die Übernahme von Siemens IT Solutions und Services abgeschlossen. Mit einem jährlichen Proforma-Umsatz von 8,7 Mrd Euro und 78 500 Mitarbeitern in 42 Ländern wird das Unternehmen laut eigenen Angaben ein neuer Champion am IT-Markt.
Auf der heutigen außerordentlichen Aktionärsversammlung von Atos wurde die Transaktion mit 99,99% von den Aktionären bestätigt. Atos hat außerdem mit Siemens einen der weltweit größten IT-Outsourcing-Verträge abgeschlossen, mit einem Vertragswert von insgesamt 5,5 Mrd Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren. Die Vereinbarung umfasst den Betrieb der gesamten IT-Infrastruktur, Anwendungen und Services.

Auf der außerordentlichen Aktionärsversammlung sagte Thierry Breton, CEO und Chairman von Atos: “Heute ist ein großer Tag für unser Unternehmen. Wir schlagen ein neues Kapitel in unserer Geschichte auf und werden einer der zehn größten IT-Dienstleister weltweit.” Das neue Unternehmen gehört zu den zehn größten IT-Dienstleistern weltweit, ist global die Nummer fünf im Markt für Managed Services und der größte Anbieter in Europa. Die Kombination der beiden Unternehmen ergänzt sich in zahlreicher Hinsicht, schafft einen führenden Anbieter für Basis- und geschäftskritische IT-Dienstleistungen und wird das Wachstum vorantreiben. 

Im Bereich Managed Services kann Atos seine Kapazitäten durch die Übernahme von Siemens IT Solutions and Services mehr als verdoppeln. Mit mehr als 30 großen Rechenzentren, 900 000 SAP-Usern und dem Management von mehr als 90 000 Servern weltweit positioniert sich Atos eigene Angaben zufolge als einer der führenden Anbieter von Cloud Computing.

Die Partnerschaft zwischen Atos und Siemens hat drei Dimensionen: Siemens hält ab heute einen Aktienanteil von 15% und wird gleichzeitig der größte Kunde von Atos. Zudem sind die beiden Unternehmen eine weltweite strategische Partnerschaft für die Entwicklung neuer IT-Produkte und -Lösungen eingegangen. Die Unternehmen haben sich dazu verpflichtet, in diese Partnerschaft jeweils 50 Mio Euro zu investieren.