CAD, CAM, Open Mind ,CAM-System , Hypermill, Produktion

Anwender profitieren von zwei neuen Funktionen beim 5-Achs-Walzen mit einer Kurve. Über eine einfache Flächenauswahl werde eine perfekte Fläche und Kurve für die Walzbearbeitung erstellt. Darüber hinaus werden die Innenecken automatisch verrundet. Bild: Open Mind

Open Mind Technologies veröffentlicht die Version 2017.1 des CAM-Systems Hypermill. Anwender profitieren von zahlreichen neuen Funktionen und Optimierungen, die ein schnelleres Programmieren ermöglichen, und gleichzeitig helfen, in den Bearbeitungsprozessen an der Maschine Nebenzeiten zu reduzieren, so Open Mind. Auch HyperCAD-S, die eigene CAD für CAM-Lösung, hat der Softwarehersteller entscheidend erweitert.

Um Bearbeitungsprozesse zu optimieren, setzen Fertigungsunternehmen verstärkt auf Fräsdrehzentren. Diesen Trend unterstützt Open Mind und hat viele neue Funktionen für das Fräsdrehen in die kommende Version von Hypermill 2017.1 hinzugefügt. Ein Highlight ist das Hypermill Millturn-Linking. Mit dieser Strategie lassen sich mehrere Arbeitsschritte, die mit dem gleichen Werkzeug bearbeitet werden können, zu einer Operation zusammenfassen. Der Vorteil: Die Rückzugsbewegungen zwischen den einzelnen Arbeitsschritten entfallen, Nebenzeiten werden deutlich reduziert. Zusätzlich ist eine hohe Prozesssicherheit gegeben: Alle Verfahrwege sind unter Berücksichtigung des Bauteils wegoptimiert und kollisionsgeprüft. Im Fräsen ist die Funktion Job-Linking schon lange bei vielen Hypermill-Anwendern erfolgreich im Einsatz.

Sicherheit steht auch beim Thema Spanbruch beim Schruppen im Fokus. Die Funktionserweiterung Spanbruch ermöglicht eine sichere Spanabfuhr. Da sich der Span nicht um die Spindel wickelt, werden die Werkstücke nicht beschädigt und somit bleibt die Oberflächenqualität erhalten, heißt es. Für nicht fallende Konturen kann der Anwender die Bearbeitungslänge über zwei verschiedene Methoden festlegen. Entweder ist die Unterbrechung der Bearbeitung über die Verweilzeit oder über die Anzahl der Spindelrotationen zu definieren. Darüber hinaus lässt sich die Steuerung des Spanbruchs bestimmen. Dazu wird der zu bearbeitende Bereich in verschiedene Sektionen unterteilt, die dann in einer vorgegebenen Reihenfolge abgearbeitet werden.

Für 2,5D- und 3D-Bearbeitungen stellt das Release eine Vielzahl neuer Funktionen und Erweiterungen bereit. So unterstützt Hypermill 2017.1 in den Strategien 2D-Gewindefräsen und 2D-Fräsbohren die Fräserradiuskompensation. Ändert sich der Radius des Werkzeugs, passt die Steuerung die programmierte Bahn automatisch an. Auch hier kann der Anwender zwischen zwei Optionen wählen: Ausgleichsbahn oder ausgleichende Mittelpunktsbahn. Ein Feature für 3D-Fräsaufgaben ist die 3D-Schneidkantenbearbeitung, die eine besonders effiziente Bearbeitung von Schneidmessern erlaubt - wie sie etwa im Werkzeugbau häufig vorkommen. Schrupp- und Schlichtoperationen lassen sich schnell und einfach über eine 3D-Kurvenauswahl generieren, so der Anbieter.

Der Leistungsumfang des Performance-Pakets Hypermill MAXX Machining wird im Rahmen der neuen Version erneut erweitert. Mit Hypermill 2017.1 ist eine Anpassung der Spindeldrehzahl im Eintauchmakro der Schruppbearbeitung möglich. Eine werkzeugschonende Bearbeitung wird durch eine veränderte Spindeldrehzahl sowie eine Verweilzeitangabe für den Drehzahlwechsel erreicht. Auch diese Option erhöht die Prozesssicherheit. Anwender profitieren von zwei neuen Funktionen beim 5-Achs-Walzen mit einer Kurve. Über eine einfache Flächenauswahl werde eine perfekte Fläche und Kurve für die Walzbearbeitung erstellt. Darüber hinaus werden die Innenecken automatisch verrundet.