Produktkonfigurator spyydmax  Acatec

Strail Konstrukteur bei der Arbeit mit dem Produktkonfigurator spyydmax und AutoCad. – Quelle: Acatec

Bei einem Produktkonfigurator geht es um Schnelligkeit, das Einsparen von Routinearbeiten und Fehlerfreiheit. Der Konfigurator ist in Unternehmen, die kundenindividuelle Produkte anbieten, ein wichtiger Wettbewerbsvorteil.

Henning Bitter vom niedersächsischen Spezialisten für Produktkonfiguration, der Acatec Software GmbH, erläutert, welche Vorteile ein Produktkonfigurator im Hinblick auf durchgängige Geschäftsprozesse hat.

Bei einem Vertriebskonfigurator (heute CPQ genannt) geht es um die drei Aspekte Konfiguration der Angebotselemente (C für configure), Preisfindung (p für price) und Angebotserstellung im engen Sinne (q für quote).

Diese Configure-Price-Quote-Lösungen (CPQ) sind laut Bitter mittlerweile Stand der Technik. Aber: „Bei CPQ geht es nur um einen singulären Prozess, der nicht in die Geschäftsprozesse des Unternehmens bis zur Produktion, integriert ist.“

„Im Maschinen und Anlagenbau beschäftigen sich viele Unternehmen mit Produkten, die kundenindividuell hergestellt werden. Das sind oft kleine Losgrößen. Diese Unternehmen brauchen einen Produktkonfigurator, der neben der Preiskalkulation auch die Automatisierung der Auftragserfüllung beinhaltet, “ erläutert Bitter.

Heute ist der Kunde in der Lage, seinen Produktkonfigurator selbst zu pflegen (Autorensystem), CAD-Automation zu betreiben und im WEB parametrische 3D-Modelle automatisch zu generieren.  des, Das ist ideal für den Vertrieb. Seit 2015 gibt es eine durchgängige Lösung für die Auftragsgewinnung und –Abwicklung.

www.acatec.de