Kronsospan agiert international und verfügt über vier Produktionsstätten in Deutschland. Hier das

Kronsospan agiert international und verfügt über vier Produktionsstätten in Deutschland. Hier das Werk in Lampertswalde. Bild: Kronospan

Selbstverständlich agieren Mittelständler international. So auch Kronospan, ein Hersteller von Holz- und Holzwertstoffen. Das hat jedoch auch Konsequenzen auf das Rechnungswesen.


Lampertswalde (ilk). Kronospan produziert und vertreibt Holz- und Holzwerkstoffe und ist Hersteller von Spanplatten, mitteldichten Faserplatten, Laminatböden sowie Harzen für Holzwerkstoffe und OSB-Platten (Grobspanplatten) in Europa. Das Unternehmen ist mit 36 Gesellschaften in 15 Ländern vertreten und beschäftigt 12 000 Mitarbeiter.
Die internationale Ausrichtung des Unternehmens bringt auch spezielle Anforderungen an das Rechnungswesen mit sich. Hier setzt die Kronospan IT Services GmbH, die für die IT-Lösungen des Gesamtkonzerns zuständig ist, auf eine mehrsprachige Lösung, die auch internationale Features von Bankenschnittstellen bis zur Steuergesetzgebung des jeweiligen Landes bietet.
Als im Zuge des Unternehmenswachstums die bisherige Software für das Rechnungswesen nicht mehr zeitgemäß war fiel die Entscheidung, eine neue, modernere IT-Lösung zu suchen. Dabei waren vom Anbieter drei Kriterien zu erfüllen: Gefordert war eine Java-Applikation mit einer Oracle-Datenbank und einem starken internationalen Fokus. Gewählt wurde die von der Hetkamp GmbH vertriebene Varial World Edition. „Wir wollten ganz bewusst keine Großlösung wie SAP, der Overhead wäre für uns sicher überdimensioniert“, erläutert Dietmar Rinne, Geschäftsführer der Kronospan IT-Services GmbH.
Nach einer Testphase von drei bis fünf Monaten ging der erste Standort 2007 in den Echtbetrieb. Seitdem erfolgt sukzessive der konzernweite Roll-out. So arbeiten neben Deutschland bislang die Standorte in Italien, Kroatien, Lettland, Polen, Rumänien, Serbien, der Slowakei, Ungarn und den USA mit der Lösung.
Im Einsatz sind hauptsächlich die Module Accounting, Anlagenbuchhaltung und Kostenstellenverwaltung. „Mit der Einführung der Lösung sind wir heute dem Ziel eines papierlosen Büros schon einen erheblichen Schritt näher gekommen. Bezogen auf die Kronospan-Gruppe konnten wir Wachstum ohne zusätzliches Personal realisieren. Allein das bedeutet eine erhebliche Effizienzsteigerung“, so der Geschäftsführer.
Neben der geforderten Internationalisierung musste die neue Lösung Online-Schnittstellen bieten, an das bestehende, von Kronospan selbst entwickelte ERP-System angebunden werden und dabei die komplette Integration aller Komponenten gewährleisten. Zudem entwickelte Hetkamp eine Migrationssoftware zur reibungslosen Übertragung von Kreditoren, Debitoren etc. vom Altsystem auf die Varial World Edition. Heute arbeiten weltweit bislang 150 Nutzer in der Finanzbuchhaltung, zwölf in der Anlagenbuchführung und 33 in der Kostenrechnung mit der Lösung, ihre Resonanz ist positiv.

Als unternehmensinterner IT-Dienstleister übernimmt Kronospan IT Services den First Level Support. Sollten trotz des eigenen IT-Know-hows einmal Fragen auftauchen, werden diese laut Dietmar Rinne jederzeit von den Hetkamp Mitarbeitern, die auch im Ausland vor Ort arbeiten, oder anderen Varial-Partnern, die die jeweilige Landesprache sprechen, kompetent beantwortet. Dort, wo die Lösung bereits im Einsatz ist, hat sie auch überzeugt – dank einer Unterstützung für die Einhaltung der steuer- und handelsrechtlichen Vorschriften der jeweiligen Länder und umfassender Effizienzgewinne. Dietmar Rinne resümiert: „Die internationalen Features sind einfach überzeugend. Ich kenne nur wenige Lösungen, die ein derartiges breitgefächertes Spektrum bieten – von Bankenschnittstellen bis zu steuerlichen Regellungen. Auch die sehr moderne grafische Oberfläche ist ein echtes Highlight.“