Epicor ERP Epicor Gartners Magic Quadrant für ERP

Die im Gartner MQ für ERP-Komplettlösungen aufgeführten Anbieter haben ihre Fähigkeit unter Beweis gestellt, ERP-Systeme für globale, mittlere bis große Unternehmenskunden unterschiedlicher Industrien mit mehreren Standorten anzubieten. Bild: Epicor

Epicor Software Corporation, Anbieter von Unternehmenssoftware für Fertigungs- und Handelsunternehmen, wurde nach Evaluierung seiner modernen Lösung für Enterprise Resource Planning (ERP), Epicor ERP, von Gartner als Visionär eingestuft im Magic Quadrant (MQ) für ERP-Komplettlösungen für produktzentrierte mittelständische Unternehmen.

Die im MQ für ERP-Komplettlösungen aufgeführten Anbieter haben ihre Fähigkeit unter Beweis gestellt, ERP-Systeme für globale, mittlere bis große Unternehmenskunden unterschiedlicher Industrien mit mehreren Standorten anzubieten, heißt es. Dieser MQ konzentriert sich auf die Anforderungen produktzentrierter Unternehmen der Fertigung, Handel oder einer Kombination aus beidem, mit 100 bis 999 Mitarbeitern – aber potenziell auch 3.000 Mitarbeitern und mehr – mit einem jährlichen Umsatz zwischen 200 Mio und 2 Mrd US-Dollar, begrenzten IT-Ressourcen und auf der Suche nach ERP-Systemen mit geringen Gesamtbetriebskosten.

„Unsere Einstufung als Visionär ist ein Beleg für unsere Kundenorientierung und unsere Fähigkeit, Mehrwert durch innovative Software zu bieten, die Unternehmen die nötigen Freiräume für Wachstum schafft“, sagt Joe Cowan, President und Chief Executive Officer von Epicor. „Mit jedem neuen Release von Epicor ERP setzen wir neue Maßstäbe in Qualität, Leistung und Skalierbarkeit und vereinfachen es gleichzeitig für unsere Kunden, auf den neuesten Stand technologischer Entwicklungen zu bleiben, ganz gleich ob sie die Lösung in der Cloud oder im eigenen Rechenzentrum betreiben.“

Seit der letzten Veröffentlichung dieses Magic Quadrants, sind laut Gartner die „vier Trends, die Gartner als Kräftespiel beschreibt (Analytics, Social, Mobil und Cloud) weiterhin wesentlich für die meisten der analysierten Systeme, genauso wie die Unterstützung für anwenderzentrierte ERP-Strategien und flexiblere Systeme auf Basis einer modellgetriebenen Architektur“. Zudem „traten seit der letzten Veröffentlichung dieses Magic Quadrant im Jahr 2014 drei Trends mehr in den Vordergrund: postmodernes ERP, Cloud ERP und In-Memory Computing/Embedded Analytics zur Unterstützung digitaler Geschäftsprozesse“.