Container-Ship-Loading, Epicor,ERP, ZPMC, ®gettyimages Daniel Barnes

ZPMC ist größter Hersteller von Stahlstrukturen und Containerbrücken weltweit. Bei der Evaluation von ERP-Systemen fiel die Wahl auf Epicor ERP 10, da die Lösung neben bewährten Funktionen für Lagermanagement und Großhandel auch die erforderliche Leistung für ein zentrales Datenmanagement aufweist. Bild: ®gettyimages Daniel Barnes

ZPMC (Shanghai Zhenhua Heavy Industries Company Limited), Hersteller von Containerbrücken, hat am Standort Rotterdam die Enterprise Resource Planning-Lösung von Epicor implementiert, um das Wachstum des Europageschäfts zu unterstützen. „Der Standort Rotterdam ist Dreh- und Angelpunkt für unser europäisches Wachstum“, sagt Daisy Tomasouw, Offshore und Supply Chain Director bei ZPMC Rotterdam. „Von hier aus steuern wir Projekte in Frankreich, Belgien, England und in den Niederlanden. Daher benötigten wir eine ERP-Lösung, die unsere Daten und Systeme der gesamten Region integrieren kann.“

Im industriellen Geschäftsfeld von ZPMC muss jedes abgegebene Angebot Qualitäts- und Compliance-Anforderungen berücksichtigen sowie Vertragsdauer, Zahlungsbedingungen und rechtliche Fragestellungen. Zudem ist es wichtig, über ein präzises Warenbestandssystem zu verfügen, um Schwerlastbauteile termin- und budgetgerecht lokalisieren, fertigen und liefern zu können. Allerdings: Die bestehenden Datenprozesse im Bestands- und Angebotswesen verursachten Projektverzögerungen. Es gab keine zentrale, integrierte Datenquelle für Spezifikationslisten mit kritischen Details zu Bauteilen, Informationen zu ZPMC-Produkten oder Kunden.

Bei der Evaluation von ERP-Systemen fiel die Wahl auf Epicor ERP 10, da die Lösung neben bewährten Funktionen für Lagermanagement und Großhandel auch die erforderliche Leistung für ein zentrales Datenmanagement aufweist. Zudem war klar, dass die integrierten Analysefunktionen ein effektives Datenmanagement gewährleisten sowie eine Rationalisierung des operativen Geschäfts in Rotterdam. Dies ermöglicht ZMPC, Entscheidungen anhand besserer Informationen zu treffen und die Prozesse im Angebotswesen zu straffen. Die Umsetzung des ERP-Projekts begleitete der Epicor-Partner Macroscoop.

ZMPC startete die Implementierung der Software in der Lagerhaltung und im Komponentenvertrieb. Diese Geschäftsbereiche sind verantwortlich für die Montageprojekte sowie für die Wartungsservices. Die Implementierung des ERP-Systems zwang ZPMC, seine Komponenten und Bauteile präziser zu definieren und ermöglichte damit ein effizienteres Arbeiten im Unternehmen.

Zusammen mit den Epicor-Modulen für Materialmanagement, Vertrieb und CRM (Customer Relationship Management) sowie Produktmanagement und Finanzwesen kann das ZPMC Team in Rotterdam nun den Lagerbestand auf einen Klick prüfen und anhand genauer Informationen Großprojekte kalkulieren. Das heißt: Bei einem Angebot für einen neuen 60-t- Kaikran an einem der großen Häfen Europas fließen Informationen zur Verfügbarkeit – oder Fertigung – von Kernkomponenten in Angebotsberechnungen mit ein.

Über das Epicor Executive Dashboard analysiert ZPMC Aufwände, erfasst jegliche Geräteausfälle und überwacht Produktspezifikationen wie etwa Garantieleistungen. „Das Executive Dashboard bietet uns schnellen Zugang zu exakten Daten, was unsere Effizienz und Profitabilität dramatisch verbessert hat“, sagt Daisy Tomasouw. „Insgesamt profitiert ZPMC Rotterdam von mehr Transparenz: Wir haben einen kompletten Überblick über unseren Betrieb, was es uns ermöglicht, strategisch auf Marktveränderungen zu reagieren.“

Mit der ERP-Implementierung hat ZPMC nicht nur seine Prozesse besser organisiert und optimiert, sondern kann erstmals effizient abteilungsübergreifend kommunizieren. „Epicor hat unser Tagesgeschäft verändert und ermöglicht uns auf jeder Ebene eine bessere Sicht auf die Vorgänge. Wir sind sicher, dass unser Erfolg mit Epicor den Weg für unser weiteres Wachstum in Europa ebnen wird“, so Tomasouw.