FRANKFURT (Dow Jones/rm). Die Messlatte sei aus aktueller Sicht etwas zu hoch, sagte Vorstandsvorsitzender Thomas Olemotz am Freitag in einer Telefonkonferenz und bekräftigte damit frühere Aussagen. Beim Umsatz soll der Rekord von 2008 aber übertroffen werden. Olemotz begründete die Entwicklung mit der schwächeren Margenqualität einzelner Großaufträge.

Für das dritte Quartal hatte Bechtle bereits am Vortag dank weiterhin hoher Nachfrage starkes Wachstum vermeldet und mit den Zahlen die Markterwartungen übertroffen. Insgesamt kletterten die Erlöse gegenüber dem Vorjahr um 32% auf 426,9 Mio EUR, während der Vorsteuergewinn um 35,4% auf 16,1 Mio EUR zulegte. Auch für das vierte Quartal erwartet Bechtle weitere Zuwächse.

Die Dividende für 2010 soll zumindest stabil bleiben. Er sehe keinen Grund, weshalb der Wert sinken sollte, sagte Olemotz am Freitag. Für 2009 wurden trotz eines Gewinnrückgangs unverändert 0,60 EUR je Anteilsschein ausgeschüttet.

Den Großteil seiner Einnahmen erzielt Bechtle im Segment Systemhaus, das für überwiegend mittelständische Kunden vollen Service rund um das Thema IT anbietet. Die Aktivitäten sind dabei auf Deutschland, Österreich und die Schweiz begrenzt. Daneben hat Bechtle eine Handelssparte, die etwa Hardware, Software und IT-Zubehör in mehreren europäischen Ländern an Geschäftskunden direkt vertreibt.

Im Rekordjahr 2008 hatte Bechtle einen Umsatz von 1,43 Mrd EUR und einen Gewinn vor Steuern von 61,5 Mio EUR eingefahren. Im darauf folgenden Geschäftsjahr 2009 hatte der TecDAX-Konzern zwar unter der Wirtschaftskrise und einer daraus resultierenden Investitionsunlust der Kunden gelitten, allerdings hatte sich die Nachfrage schon im vierten Quartal wieder spürbar belebt.